Insider erwartet faltbares iPhone für 2023

03. Mai 2021 14:30 Uhr - Redaktion

Faltbare Displays haben das Potential, den Smartphone-Markt gehörig aufzumischen. Die Technologie ebnet den Weg für interessante neue Ansätze anstelle des bisherigen Einheitsbrei-Designs und stellt zudem Tablets als eigenständige Kategorie in Frage. Hersteller wie Samsung und Huawei haben klappbare Smartphones bereits seit einiger Zeit im Programm. Mittelfristig wird auch Apple in das neue Marktsegment einsteigen - diese Ansicht vertritt der bestens vernetzte Analyst Ming-Chi Kuo und beruft sich dabei auf Analysen und vertrauliche Gespräche mit Zulieferern.

"Basierend auf unserer jüngsten Branchenumfrage prognostizieren wir, dass Apple wahrscheinlich im Jahr 2023 ein faltbares iPhone mit einem 8-Zoll-QHD+ flexiblen OLED-Display auf den Markt bringen wird, mit SDC als exklusivem Display-Lieferanten und Samsung Foundry als exklusivem DDI-Foundry-Anbieter. Basierend auf Apples angefordertem Kapazitätsplan prognostizieren wir, dass die Auslieferungen des faltbaren iPhones 15-20 Millionen Einheiten im Jahr 2023 erreichen werden", heißt es in einer Mitteilung von Kuo an Investoren.

Faltbare Displays ermöglichen mehrere Ansätze. Beispielsweise kann sich ein Smartphone heutiger Ausmaße durch Aufklappen auf Tablet-Größe entfalten und macht damit die Anschaffung eines separaten Tablets praktisch überflüssig. Oder ein Smartphone schrumpft in der Grundfläche, offenbart nach Aufklappen normale Smartphone-Größe und wird so wieder richtig hosentaschentauglich. Dabei sind verschiedene Varianten mit innen- und außenliegenden Displays denkbar.

 
iPhone 12 Pro Max
 
iPhone im bewährten Design: Faltbare Modelle wohl nur eine Frage der Zeit.
Bild: Apple.

 

Dass Apple an diesem Thema intensiv forscht, belegen eine Vielzahl an Patentanmeldungen und jahrelang anhaltende Gerüchte. Wie so häufig ist Apple bei neuen Technologien nicht einer der ersten Anbieter, sondern tritt erst dann auf den Markt, wenn ein Produkt ausgereift ist und den hohen eigenen Ansprüchen genügt. Und schließlich gibt es bei flexiblen, faltbaren Displays noch etliche Hürden zu überwinden, allen voran die Langlebigkeit des Bildschirms und die Zuverlässigkeit des Klappmechanismus.

Natürlich wird es Smartphones im günstigen, klassischen Design auch weiterhin geben, ebenso Einsteiger-Tablets zum Konsumieren von Medien und zum Vermitteln von Lerninhalten, faltbare Two-in-One-Geräte haben aber das Potential, den Markt in diesem Jahrzehnt und darüber hinaus nachhaltig zu verändern. Smartwatches, die sich dank biegsamer Displays um das Handgelenk schmiegen, wurden ebenso bereits demonstriert. Nach Jahren der Evolution bei mobilen Endgeräten zeichnet sich nun allmählich die nächste Revolution ab.

Kommentare

Kuo ist kein Insider er ist ein Medium . Auch Mentalist ist möglich aber sonst kann ich das auch mit einer möglichen Trefferquote von ca. 60%.

Ein neues Falthandy von Apple kommt . Ich sage dann noch ein MBP16“ für den Sommer ( nach der WWDC ) vorraus.