PEP: Quelloffener Editor zur Textbearbeitung von PDF-Dokumenten

21. Mai 2021 09:00 Uhr - Redaktion

Wenn es um die Bearbeitung von PDF-Dokumenten geht, ist Acrobat von Adobe aufgrund des großen Funktionsumfangs der plattformübergreifende Quasi-Standard im Unternehmensumfeld. Für kleinere Bearbeitungen bietet sich auf dem Mac die kostenlose, quelloffene Anwendung PEP, kurz für PDF Editing Program, an.

PEP befindet sich noch in einem frühen Entwicklungsstadium (Alphaphase). Das Projekt wurde im Herbst 2020 gestartet und wird regelmäßig mit Aktualisierungen versorgt. Die Software liegt auf Englisch vor, ist sehr schlank (drei MB Umfang) und läuft ab macOS Sierra. Der primäre Einsatzzweck ist die Bearbeitung von Text. Die Kompatibilität mit macOS Big Sur ist gewährleistet, PEP läuft native auf Macs mit Apple- und Intel-Prozessoren.

 
PEP
 
PEP: Quelloffener PDF-Editor in der Entwicklung.
Bild: PEP-Projekt.

 

"PEP ist ein in Arbeit befindlicher quelloffener und kostenloser PDF-Editor für Mac. Er soll eine robuste, elegante und leichtgewichtige Alternative zu Adobe Acrobat sein. PEP ist ein ehrgeiziges Projekt, da es seine eigene PDF-Engine namens Gene enthält, die von Grund auf neu entwickelt wurde. Daher wird PEP in sich geschlossen sein und nicht auf PDF-Bibliotheken von Drittanbietern angewiesen sein", so das Projekt.

Wie bei allen Open-Source-Projekten gilt: Verbesserungsvorschläge und Fehlerberichte können von jedem Nutzer eingereicht werden - die Entwickler freuen sich immer über Mitarbeit und Feedback.

Kommentare

Das Programm war mir bisher nicht bekannt. Danke für den Hinweis, PEP werde ich diese Tage mal ausprobieren.

Eigene PDF-Engine, klingt sehr interessant, aber auch anspruchsvoll.