Apple-Mail-Verschlüsselungssoftware GPG Suite jetzt mit vollständiger Unterstützung für ARM-Macs

26. Mai 2021 18:00 Uhr - Redaktion

Die Verschlüsselungssoftware GPG Suite liegt seit kurzem in der Version 2021.1 vor. Die wichtigste Neuerung ist vollständige native Unterstützung für Macs mit Apple-Prozessoren, Rosetta 2 wird nicht mehr benötigt (zuvor lagen nur einige Bestandteile in ARM-nativer Form vor). Zudem haben die Entwickler weitere Anpassungen an macOS Big Sur sowie Optimierungen und Fehlerkorrekturen vorgenommen.

Die ab macOS Mojave lauffähige GPG Suite besteht aus einem Verschlüsselungs-Plugin für Apple Mail und weiteren Komponenten, darunter GPG Services (ermöglicht den Zugriff auf GPG-Funktionen in anderen Anwendungen) und GPG Keychain (zur Verwaltung von OpenPGP-Schlüsseln).

 
GPGMail
 
GPG Mail integriert sich in Apples E-Mail-Client.
Bild: gpgtools.org.

 

Die Nutzung des Apple-Mail-Plugins ist nach einer einmonatigen Testphase kostenpflichtig. Eine Lizenz für eine Person und bis zu fünf Macs kostet rund 24 Euro. Die Software basiert auf dem Verschlüsselungsstandard OpenPGP.

Laut Hersteller-FAQ erscheint jedes Jahr, passend zur neuen macOS-Version, ein kostenpflichtiges Upgrade für GPG Mail. Der Quellcode ist bei GitHub zu finden.