Apple: macOS Monterey jetzt für Mitglieder des Betatestprogramms verfügbar

01. Juli 2021 19:30 Uhr - Redaktion

Nach den Entwicklern können ab sofort auch Anwender macOS Monterey 12.0 testen: Apple hat heute den öffentlichen Betatest der neuen Systemversion gestartet. Teilnehmer des Apple-Betatestprogramms können sich die aktuelle Vorabfassung von macOS Monterey 12.0 herunterladen. Wichtig: Bitte nutzen Sie zur Installation eine freie Partition, ein externes Laufwerk oder einen Mac, der nicht für die tägliche Arbeit benötigt wird. Auf Produktivsystemen hat eine Betriebssystem-Betaversion nichts verloren.

Die Teilnahme am Apple-Betatestprogramm ist kostenfrei, dazu muss ein Mac per Apple-ID registriert werden. Betatester haben die Möglichkeit, Fehler zu melden und Verbesserungsvorschläge einzureichen. Dies erfolgt über das Programm Feedback-Assistent, das im Dock und im Hilfe-Menü jedes Programms zu finden ist. Häufig gestellte Fragen zum Betatestprogramm beantwortet das kalifornische Unternehmen auf dieser Web-Seite.

macOS Monterey 12.0 befindet sich noch in einer frühen Betaphase. Fehler, Probleme mit der Performance, Abstürze, Inkompatibilitäten mit Hard- und Software von Drittherstellern sowie noch nicht vollständig implementierte neue Funktionen gehören aktuell zur Tagesordnung und können den Workflow stark beeinträchtigen. Produktiv genutzte Geräte, bei denen es täglich auf hohe Stabilität und Zuverlässigkeit ankommt, sollten daher noch nicht mit macOS Monterey 12.0 bestückt werden.

Zu den wichtigsten Neuerungen von macOS Monterey 12.0 gehören ein Energiesparmodus für mobile Macs zur Verlängerung der Akkulaufzeit (reduziert unter anderem die Taktrate), erweiterte AirPlay-Unterstützung (AirPlay-Wiedergabe von iPhone und iPad auf dem Mac, Mac als AirPlay-2-Lautsprecher), die von iOS/iPadOS bekannte Kurzbefehle-App zur Automatisierung, Datenschutzfunktionen im Mail-Client (Blockierung von Tracking-Pixeln, Erstellung zufälliger iCloud-Mailadressen), eine Stimmisolation in FaceTime (reduziert Hintergrundgeräusche), Nutzung von Eingabegeräten durch mehrere Macs (Universal Control), die Funktion Live Text (erkennt automatisch Text in Bildern mit der Möglichkeit, diesen zu kopieren), eine Passwortverwaltung in den Systemeinstellungen, Schnellnotizen, 3D-Audio für AirPods Pro/Max und eine überarbeitete Tab-Verwaltung in Safari.

 
macOS Monterey
 
macOS Monterey: Zweite Betaversion steht zum Download bereit.
Bild: Apple.

 

Die neue Systemversion läuft auf folgenden Macs:

• MacBook Air ab Baureihe Anfang 2015.
• MacBook Pro ab Baureihe Anfang 2015.
• Mac mini ab Baureihe Ende 2014.
• iMacs ab Baureihe Ende 2015.
• Mac Pro ab Baureihe Ende 2013.
• iMac Pro.
• MacBook ab Baureihe Anfang 2016.

Die Unterstützung für das 2013er und 2014er MacBook Air, das 2013er und 2014er MacBook Pro, 2014er iMacs und das 2015er MacBook wird eingestellt. Diese Rechner verbleiben bei macOS Big Sur, das noch bis zum Herbst 2023 mit Sicherheits- und Safari-Updates versorgt wird (und anschließend noch längere Zeit mit aktualisierten Definitionen für die Schadsoftware-Erkennung XProtect und MRT).

Unsere bisherige Berichterstattung zu macOS Monterey im Überblick:

• Apple kündigt macOS Monterey mit Energiesparmodus, erweiterter AirPlay-Unterstützung, Kurzbefehle-App, Mail-Datenschutz und weiteren Neuerungen an (07. Juni)

• Apple integriert VPN-ähnlichen Dienst in Safari via iCloud+ (08. Juni)

• Apple kündigt Xcode 13 mit Xcode Cloud und Swift-Verbesserungen an (08. Juni)

• Apple: TestFlight-Plattform kommt auf den Mac (08. Juni)

• macOS Monterey: Target-Display-Modus kehrt zurück - AirPlay macht es möglich (10. Juni)

• macOS Monterey: Neues Format für Apple-Mail-Erweiterungen (10. Juni)

• macOS Monterey enthält Verbesserungen für Grafikengine Metal und Projekt Catalyst (11. Juni)

• macOS Monterey: Mehrere neue Funktionen setzen Apple-Prozessor voraus (11. Juni)

• macOS Monterey auf nicht unterstützten Rechnern installieren: Patcher macht es möglich (15. Juni)

• Adaptive Sync: macOS Monterey ergänzt Unterstützung für variable Bildwiederholfrequenzen (15. Juni)

Kommentare