LibreOffice: Entwickler arbeiten an nativer Unterstützung für Macs mit Apple-Prozessor

21. Juli 2021 09:00 Uhr - Redaktion

Die Document Foundation hielt sich bislang ziemlich bedeckt, was die native Unterstützung von Macs mit Apple-Prozessor bei der kostenlosen Bürosoftware LibreOffice angeht. Doch nun gibt es gute Nachrichten: Wie das Open-Source-Projekt auf Anfrage von MacGadget mitteilte, läuft die Entwicklung für die neue CPU-Architektur der Apple-Rechner auf Hochtouren.

Nach Angaben des LibreOffice-Urgesteins Italo Vignoli soll demnächst ein erster ARM64-Build von LibreOffice für macOS veröffentlicht werden. Zugleich warnte Vignoli, dass es zu Beginn einige Einschränkungen geben könnte (in Form fehlender Funktionen). Ein erster Schritt sei aber gemacht und man hoffe, schon bald nähere Details mitteilen zu können.

 
LibreOffice
 
LibreOffice: ARM64-Build für Macs mit Apple-Chip in Arbeit.
Bild: Document Foundation.

 

Ob die ARM-native Version bereits im Rahmen der für Mitte August geplanten Veröffentlichung von LibreOffice 7.2 zur Verfügung gestellt werden kann oder erst zu einem späteren Zeitpunkt erscheinen wird, steht noch nicht fest. Klar ist aber: LibreOffice hat auf dem Mac eine Zukunft.

Schon jetzt lässt sich LibreOffice vollumfänglich auf Macs mit Apple-Prozessor nutzen - im Rahmen der macOS-Übersetzungstechnologie Rosetta 2. Da diese hochperformant arbeitet und Apple-Chips generell mit hoher Leistung gesegnet sind, ist die Wartezeit auf eine vollständige ARM-native Version zu verschmerzen, falls zu Beginn wirklich die eine oder andere Einschränkung bestehen sollte.

Das nächste Wartungsupdate für den aktuellen Versionszweig 7.1 erscheint übrigens in dieser Woche (7.1.5). Wer LibreOffice schon seit Jahren nutzt und die aktive Entwicklung unterstützen möchte, kann dem Projekt eine Spende zukommen lassen.

Kommentare

Das sind wahrlich gute Neuigkeiten. Danke für den Bericht!