Musikstreaming: Spotify vermeldet Mitglieder-Zuwachs und Nettoverlust

29. Juli 2021 16:30 Uhr - Redaktion

Der marktführende Musikstreaming-Anbieter Spotify hat neue Quartalszahlen vorgelegt. Demnach konnte das schwedische Unternehmen seine Nutzerzahlen weiter steigern - allerdings fiel das Wachstum geringer aus als erwartet. Zum Ende des zweiten Quartals 2021 hatte der Apple-Music-Konkurrent nach eigenen Angaben 365 Millionen Hörer ("Monthly Active Users"; MAU) - ein Plus von neun Millionen gegenüber dem vorherigen Quartal, aber unterhalb der Spotify-Prognose von 366 bis 373 Millionen.

"Die MAU-Performance war niedriger als erwartet, was in erster Linie auf die geringeren Nutzerzahlen in der ersten Hälfte des Quartals zurückzuführen ist. COVID-19 belastete weiterhin unsere Performance in mehreren Märkten, und in einigen Fällen pausierten wir Marketingkampagnen aufgrund der Schwere der Pandemie. Unabhängig davon führte ein Problem bei der Benutzeranmeldung im Zusammenhang mit einer globalen Drittanbieterplattform zu unerwarteten Reibungsverlusten, die sich ebenfalls auf das MAU-Wachstum auswirkten. Dieses Problem wurde inzwischen behoben", teilte Spotify mit.

 

Spotify

Spotify wächst weiter: Kommt auch in Deutschland eine Preiserhöhung?
Bild: Spotify.

 

Die Zahl kostenpflichtiger Premium-Accounts stieg von 158 auf 165 Millionen. Der Umsatz kletterte um neun Prozent auf 2,33 Millionen Euro. Zugleich verzeichnete Spotify einen Nettoverlust von 20 Millionen Euro. Für das laufende dritte Quartal rechnet Spotify mit einem Zuwachs der MAU auf 377 bis 382 Millionen und einem Plus bei den Premium-Accounts auf 170 bis 174 Millionen.

Zuletzt hatte Spotify in mehreren Ländern die Preise erhöht. In Deutschland steht dieser Schritt hingegen noch aus. In den kommenden Monaten soll der Dienst Spotify HiFi mit hochauflösendem Audiomaterial starten.

Zum Thema: Spotify: Mac-Software erhält native Unterstützung für Apple-Prozessoren.

Kommentare

Sobald man aufhört zu zahlen, ist alles weg.

Streaming ist Massenware - endlos Musik.

Wie kommen da noch einzelne Stücke zur Geltung?

"Kuratierte Listen" - wenn ich das schon höre. Es gibt keinen Universalgeschmack.

Nein, ich kaufe weiterhin meine Musik und erfreue mich an meinen erworbenen Stücken. Inzwischen kaufe ich auch außerhalb von Apple, z. B. bei Klassik. Der iTunes Store hat leider nachgelassen.