Affinity Photo: Neues Update für die Bildbearbeitung bietet umfangreiche Leistungsverbesserungen

05. Aug. 2021 17:15 Uhr - Redaktion

Serif Labs hat heute die Verfügbarkeit von Affinity Photo 1.10 bekanntgegeben. Das kostenfreie Update für die Bildbearbeitungssoftware wartet mit umfangreichen Leistungsoptimierungen für viele Bereiche sowie mit weiteren Verbesserungen auf. Die tiefe Abwärtskompatibilität bleibt bestehen - das Programm läuft weiter ab OS Mavericks.

Affinity Photo 1.10 bietet nach Angaben des englischen Herstellers eine verbesserte Performance für folgende Bereiche: Montage von Panoramabildern; Entfernen von Farbsäumen; Mehrere platzierte Info-Messpunkte; Anpassungsebenen bei deaktivierter Hardware-Beschleunigung; Dokumente, die viele Ebenen umfassen (Dokumente werden schneller gerendert, Textfluss passt sich schneller an); Platzierte Bilder; Eingebettete Dokumente; Situationen, in denen wenig Arbeitsspeicher verfügbar ist; Umwandeln von Dokumenten zwischen ICC-Profilen oder Pixelformaten; Dokumente, die reduzierte undurchsichtige Ebenen enthalten (für gewöhnlich erzeugt durch den Befehl "Sichtbare zusammenlegen"); Verbessertes GPU-Rendering; GPU-Beschleunigung für Mischbereiche; Die Anpassung "Verlaufsumsetzung" nutzt jetzt die Hardware-Beschleunigung.

 
Affinity Photo
 
Bildbearbeitung Affinity Photo: Version 1.10 bietet viele Leistungsoptimierungen.
Bild: Serif Labs.

 

Zu den weiteren Neuerungen gehören eine verbesserte Verarbeitung von Rohdaten-Fotos (RAW), ein erweiterter Im- und Export im PDF-Format, eine erweiterte Objektivkorrektur für Objektive von Canon, Tamron und Sigma, verbesserte Unterstützung für Astrofotografie (Einfachere Verwaltung durch das Ändern der Namen gestapelter Bilder; Gleichzeitiges Stapeln von Bildern für verschiedene Filter mithilfe von Dateigruppen - durch das automatische Ausrichten entfällt die Neuberechnung; Direktes Öffnen von FITS-Dateien in der Photo Persona - Steuern der Mosaikkorrektur), Verknüpfen von EPS-Dateien, Unterstützung für die meisten Emojis, Option für das Laden von ACM-Objektivprofilen und eine Vielzahl an Detailverbesserungen und Fehlerkorrekturen.

Affinity Photo 1.10 ist direkt beim Hersteller oder im Mac-App-Store zum Preis von 54,99 Euro erhältlich. Eine Demoversion steht zum Download bereit.

Zum Thema: Serif Labs veröffentlicht Affinity Designer 1.10 und Affinity Publisher 1.10.

Kommentare

dass Serif die Möglichkeit nicht nutzte, das m.E. total vermurkste GUI aufzuräumen oder wenigstens den Filtern eine Checkbox 'Vorschau' zu spendieren, zusätzlich zur geteilten vorher-nachher Ansicht. Und wo ist noch mal das Menü 'Farbe'?

Als Beispiel mal ein Standard-Task: Einen Graustufenscan (Text, DIN A4) mit 300ppi in ein platzsparendes Bitmap mit 1200ppi konvertieren und als PDF Speichern. In PSE ein Klacks, in Affinity ein Recherchethema.

Ergo: Bevor man elektrische Fensterheber einbaut, sollte das Chassis, die Basis stimmen.

Nein, Affinity Photo wird es bei mir abgesehen von den Panoramafunktionen nicht. Gekauft, 25 Trainingsvideos angeschaut – und ungenutzt. Also besser vorher die Demo laden, ist nicht jedermanns Sache.

Für den niedrigen Preis von Affinity Photo ist das für mich ein Jammern auf hohem, sehr hohem Niveau. Das Programm kostet lächerliche 54,99 € - häufig wird es nur für die Hälfte angeboten. Für den gebotenen Leistungsumfang ist das ein Witz - ein episches Schnäppchen. Ich halte die GUI nicht für vermurkst - ganz im Gegenteil. In jedes Programm muss man sich einarbeiten - so man denn gewillt ist.

Im Übrigen reagieren die Entwickler auf Feedback in ihrem Forum. Wie wäre es dort mit einem konkret ausformulierten Verbesserungsvorschlag?