Katastrophen-Warnmeldungen auf dem iPhone: NINA-App des Bundes unterstützt jetzt kritische Alarme

08. Sep 2021 08:00 Uhr - Redaktion

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) hat heute ein Update für die Warn-App NINA vorgelegt. Die wohl wichtigste Neuerung sind kritische Alarme, die auch im Nicht-Stören-Modus auf dem Sperrbildschirm erscheinen und einen Ton abspielen. Damit wird ein häufig geäußerter - und im Hinblick auf das Warn-Debakel der jüngsten Flutkatastrophe hochaktueller - Kritikpunkt endlich korrigiert.

Ebenfalls neu in NINA 3.4 sind ein reduzierter Energieverbrauch, Dunkelmodus-Unterstützung, eine einmalige Erklärung für bestimmte Funktionen sowie verschiedene Optimierungen und Fehlerkorrekturen. Die kostenlose App setzt iOS/iPadOS 12 oder neuer voraus.

 
Nina-App
 
NINA informiert über Gefahrenlagen und Katastrophen.
Bild: Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe.

 

Die Notfall-Informations- und Nachrichten-App des Bundes (kurz NINA) warnt vor Katastrophen und Gefahrenlagen wie Gefahrstoffausbreitung, Stromausfälle, Kampfmittelfunde oder Großbrände. Sie liefert für vorher festgelegte Orte und/oder den aktuellen Standort im Ernstfall Push-Benachrichtigungen aus und berücksichtigt dabei auch die Warnmeldungen des Deutschen Wetterdienstes für Unwetter, Hitze, schwere Regen- und Schneefälle, Hochwasser und andere Wettergefahren.

"Technischer Ausgangspunkt für NINA ist das modulare Warnsystem des Bundes (MoWaS). Dieses wird vom BBK für bundesweite Warnungen des Zivilschutzes betrieben. Seit 2013 können auch alle Lagezentren der Länder und viele bereits angeschlossenen Leitstellen von Städten und Kommunen das Warnsystem nutzen

Mit NINA erhalten Sie: Warnmeldungen des Bevölkerungsschutzes mit Handlungsempfehlungen; Wetterwarnungen des DWD (deutschlandweit für alle Landkreis und Städte); Hochwasserinformationen (deutschlandweit auf Bundeslandebene); allgemeine Notfalltipps, damit Sie sich und andere vor möglichen Gefahren schützen können", erläutert das BBK.

Nachtrag (16. September): Die App liegt jetzt in der Version 3.4.1 mit verschiedenen Optimierungen und Fehlerkorrekturen vor.