Apple liefert neue MacBook-Pro-Generation aus: Lange Lieferzeiten, im Handel teils vorrätig

28. Okt. 2021 20:00 Uhr - Redaktion

Apple hat zur Wochenmitte mit der Auslieferung der neuen MacBook-Pro-Generation begonnen. Während es im Online-Shop des Herstellers lange Lieferzeiten von bis zu eineinhalb Monaten gibt, hat der Apple-Vertriebspartner Amazon mehrere Konfigurationen vorrätig, beispielsweise das 14,2-Zoll-Modell mit 8-Core-CPU und 14-Core-GPU sowie das 16,2-Zoll-Modell mit 10-Core-CPU und 16-Core-GPU (Partnerlinks). Das weiterhin erhältliche 13,3-Zoll-MacBook-Pro mit M1-Chip (Partnerlink) hat Amazon aktuell für 1223,05 statt 1449 Euro im Angebot.

Die neue MacBook-Pro-Generation wird von M1-Pro- und M1-Max-Prozessoren mit bis zu zehn CPU- und bis zu 32 GPU-Kernen angetrieben, unterstützt bis zu 64 GB RAM und verfügt über Mini-LED-beleuchtete Liquid-Retina-XDR-Displays mit ProMotion (bis zu 120 Hz) und HDR-Unterstützung in 14,2 und 16,2 Zoll. Der magnetische Ladeanschluss ist zurück (MagSafe 3) und ermöglicht schnelles Laden (50 Prozent in 30 Minuten). HDMI, der SDXC-Slot und die F-Tasten feiern ebenfalls ihr Comeback, während die Touch-Bar-Leiste gestrichen wurde. Apple verspricht gegenüber den Intel-basierten Vorgängern erhebliche Leistungszuwächse bei längerer Akkulaufzeit. Die Preise beginnen bei 2249 Euro.

Den M1 Pro gibt es mit acht oder zehn CPU-Kernen (davon zwei Energieeffizienzkerne) und 14 oder 16 GPU-Kernen. Der M1 Max verfügt über zehn CPU-Kerne (davon zwei Energieeffizienzkerne) und wahlweise über 24 oder 32 GPU-Kerne. Beide Prozessoren sind sowohl im 14,2-Zoll- als auch im 16,2-Zoll-Modell verfügbar und verfügen zudem über eine 16-Core-Neural-Engine für ML-Berechnungen. Der M1-Pro-Chip kann bis zu zwei externe Monitore gleichzeitig ansteuern, beim M1 Max sind es bis zu vier Bildschirme. Die Auflösungen liegen bei 3024 mal 1964 Bildpunkten (14,2 Zoll) sowie bei 3456 mal 2234 Bildpunkten (16,2 Zoll) - jeweils bei 254 ppi.

 
MacBook Pro
 
Das neue MacBook Pro mit 14,2 und 16,2 Zoll: Auslieferung gestartet.
Bild: Apple.

 

Gegenüber der vorherigen Baureihe mit Intel-Prozessoren liefern der M1 Pro und der M1 Max des neuen MacBook Pro laut Apple eine um bis zu 3,7-mal höhere Rechenleistung, eine um bis zu 9,2-mal höhere Grafikleistung und eine um bis zu 8,7-mal höhere Leistung bei ML-Berechnungen. Im Vergleich zum M1 sind die neuen Prozessoren um bis zu 70 Prozent schneller (CPU) bzw. bis zu viermal so schnell (GPU). Zugleich wurden die Akkulaufzeiten erheblich gesteigert.

Ebenfalls an Bord sind drei Thunderbolt-Schnittstellen (basierend auf den neuen Spezifikationen der Version 4), schnelleres WLAN nach 802.11ax (WLAN 6), Bluetooth 5.0, der Touch-ID-Fingerabdrucksensor und ein Audio-Ausgang (3,5-Millimeter-Klinkenstecker), der erstmals Unterstützung für hochohmige Kopfhörer bietet. Die Schnittstellen-Ausstattung ist bei jedem Modell identisch.

Die integrierten SSD-Laufwerke mit bis zu acht TB Kapazität liefern eine bis zu doppelt so hohe Schreib- und Lesegeschwindigkeit (bis zu 7,4 GB pro Sekunde) im Vergleich zu der vorherigen Modellreihe, während die Webcam nun mit 1080p auflöst und ein Objektiv mit weiterer Blende bietet, das mehr Licht einfängt, bei einem vergrößerten Bildsensor.

Das MacBook-Pro-Design wurde komplett überarbeitet und zeichnet sich durch schmalere Ränder aus. Für die Webcam gibt es nun eine Aussparung (ähnlich wie bei neueren iPhones), die sich in die macOS-Menüleiste einfügt und daher bei der Arbeit nicht stören sollte. Das Kühlsystem hat Apple ebenfalls überarbeitet, es soll 50 Prozent mehr Luft selbst bei niedrigeren Lüfterdrehzahlen bewegen können - für einen leiseren Betrieb. Das Audiosystem - Mikrofone und Lautsprecher - wurde ebenfalls verbessert.