Update für Keka: Kostenloser Datei-Komprimierer für mehrere Formate

26. Nov. 2021 09:00 Uhr - Redaktion

Während sich das bekannte, von uns regelmäßig berücksichtigte Tool "The Unarchiver" ausschließlich dem Entpacken von Archivdateien widmet, geht das Open-Source-Programm Keka einen Schritt weiter. Keka fungiert sowohl als Komprimierungs- als auch als Dekomprimierungswerkzeug. Zur Wochenmitte ist ein Update für Keka erschienen.

Die Version 1.2.50 ergänzt Unterstützung für weitere Formate, darunter das von Apple ab macOS High Sierra verwendete Archivierungsformat (.yaa) sowie WordPress-Backups (.wpress), aktualisiert zahlreiche Übersetzungen und bietet Verbesserungen für die Einstellungen sowie Fehlerkorrekturen.

Die tiefe Abwärtskompatibilität bleibt bestehen: Keka läuft ab OS X Yosemite, ist mit macOS Monterey 12 kompatibel (Universal-Binary-Paket) und kann auf der Web-Site des Entwicklers kostenfrei heruntergeladen werden. Wer den Autor unterstützen möchte, kann Keka alternativ im Mac-App-Store für einen geringen Preis (3,99 Euro) erwerben oder einen beliebigen Geldbetrag spenden.

 
Keka
 
Screenshot von Keka.
Bild: Jorge Garcia Armero.

 

Im Finder lassen sich bekanntlich Dateien und Ordner per (Kontext-) Menü komprimieren, dazu wird das weitverbreitete Archivierungsformat .zip genutzt. Manchmal ist es jedoch erforderlich, ein anderes Format zu verwenden, sei es für den plattformübergreifenden Dateiaustausch oder für eine effizientere Komprimierung. Auf dem Mac bietet sich dazu Keka an.

Die Anwendung komprimiert in den Formaten 7Z, ZIP, TAR, GZIP, BZIP2, XZ, LZIP, DMG und ISO. Dazu werden die Dateien und Ordner einfach auf das Programmsymbol von Keka gezogen. Keka bietet verschiedene Einstellungsoptionen an, beispielsweise für den Grad der Komprimierung oder zum Ausschließen von Mac-Ressourcen wie .DS_Store.

Außerdem kann Keka, das auf Deutsch, Französisch, Englisch und weiteren Sprachen vorliegen, Archive mit einem Passwort schützen. Auch als Entpacker lässt sich die Software einsetzen, beim Dekomprimieren werden die Formate 7Z, ZIP, RAR, TAR, GZIP, BZIP2, XZ, LZIP, DMG, ISO, LZMA, EXE, CAB, WIM, PAX, JAR, APK, APPX, XPI, IPA, CPGZ, CPIO und weitere unterstützt.

Kommentare

unterstützt auch das automatische Teilen eines Archivs in gleich grosse Portionen. Das verwende ich öfter, wenn ich Daten über wetransfer versende. Dort gibt es Limits bei 2 GB pro versendeter Datei. The Unarchiver habe ich früher oft eingesetzt, jetzt gibt es keine Gründe dafür. Keka erledigt alles.

für den Kommentar! Eben getestet, nach der Installation von KekaExternalHelper.app kann man The Unarchiver 'archivieren'.