Ausblick auf das Apple-Jahr 2022

03. Jan. 2022 12:00 Uhr - Redaktion

Das neue Apple-Jahr 2022 verspricht viel Spannung. Es wird mit Neuheiten in nahezu allen Produktkategorien des kalifornischen Herstellers gerechnet, zudem könnte die lange erwartete Computerbrille ihr Debüt feiern. Beim Mac stehen unter anderem ein 27-Zoll-iMac mit Apple-Prozessoren, ein High-End-Modell des Mac mini, ein Apple-Silicon-Mac-Pro sowie ein neues MacBook Air mit überarbeitetem Design und M2-Chip an. MacGadget gibt einen Überblick.

Anfang 2022

Den Beginn eines Jahres lässt Apple normalerweise ruhig angehen - bedeutende Produkt-Ankündigungen sind in den ersten beiden Monaten nicht zu erwarten. Das Unternehmen dürfte primär daran arbeiten, die langen Lieferzeiten bei den Neuheiten des Herbstes (MacBook Pro, iPads) infolge des weltweiten Chipmangels und der gestörten Lieferketten zu reduzieren. Ende Januar stehen die Zahlen des Weihnachtsquartals an - hier wird sich zeigen, wie gut Apple in der wichtigsten Zeit des Jahres liefern konnte.

In den kommenden Wochen dürfte der europäische Verkaufsstart der Ohrhörer Beats Fit Pro erfolgen, die Apple im Herbst angekündigt hat und die bislang nur in den USA zu haben sind. Auf dem Plan stehen außerdem die Freigabe der nächsten Betriebssystemaktualisierungen (macOS Monterey 12.2, iOS/iPadOS 15.3, tvOS 15.3 und watchOS 8.4) und die jährliche Aktionärsversammlung.

Frühjahr 2022

Spannend wird es bei Apples traditionellem Frühjahrs-Event im März oder April. In der Gerüchteküche gilt es als sicher, dass ein neuer Apple-Silicon-iMac mit 27-Zoll-Bildschirm und ein High-End-Modell des Mac mini in den Startlöchern stehen. In beiden Rechnern sollen die M1-Pro- und M1-Max-Prozessoren zum Einsatz kommen. Weitere Kandidaten für das Frühjahr sind aufgefrischte iPad-Pro-Modelle und ein neues iPhone SE mit 5G-Unterstützung und A15-Chip.

Die planmäßigen Frühjahrs-Betriebssystemupdates (März oder April) fallen bei Apple gewohnt umfangreich aus, so wird für macOS Monterey 12.3 und iOS/iPadOS 15.4 unter anderem die Universal-Control-Funktion erwartet, mit der sich eine Maus, eine Tastatur und ein Trackpad mit mehreren Geräten verwenden lässt. Außerdem wird Apple im März oder April den Termin für die diesjährige Entwicklerkonferenz WWDC22 bekanntgegeben. Im Mai oder Juni folgen die nächsten Systemaktualisierungen (macOS Monterey 12.4, iOS/iPadOS 15.5 usw.).

 
Mac mini
 
Mac mini: Neues Modell mit M1 Pro/Max und mehr Schnittstellen kommt.
Bild: Apple.

 

Sommer 2022

Der Sommer steht ganz im Zeichen der Entwicklerkonferenz WWDC22, die voraussichtlich im Juni wieder als Online-Event ausgerichtet wird. Im Mittelpunkt: Die kommenden Systemversionen macOS 13, iOS/iPadOS 16, tvOS 16 und watchOS 9. Außerdem könnte Apple schon zur WWDC22 eine Apple-Silicon-Version des nächsten Mac Pro (bis zu 40 CPU- und bis zu 128 GPU-Kerne) vorstellen. Die große Frage dabei ist, ob der neue Mac Pro noch auf der M1- oder bereits auf der verbesserten M2-Reihe basieren wird. Übrigens könnte die Intel-Version des Mac Pro eine letzte Aktualisierung erhalten, allerdings ist sich die Gerüchteküche hier uneins.

Insidern zufolge nähert sich Apples Computerbrille mit Augmented-Reality- und Virtual-Reality-Funktionen Schritt für Schritt der Serienreife. Apple könnte das Produkt erstmals auf der WWDC22 zeigen, um den Entwicklern einen ersten Einblick in die Möglichkeiten der neuen Hardware zu geben, mitsamt Testgeräten. Es kann aber auch erst 2023 werden, beispielsweise wenn Apple mehr Zeit für den Feinschliff benötigt oder der Chipmangel (der das gesamte Jahr anhalten dürfte) Apples Plänen einen Strich durch die Rechnung macht.

Herbst 2022

Für September steht die iPhone-14-Produktreihe an. Während es kein iPhone mini mehr geben soll, wird für die beiden Pro-Modelle ein sogenanntes Punch-Hole-Design erwartet, bei der die Kamera-Aussparung im Display durch ein kleines Kamera-Loch ersetzt wird, wie es bereits von verschiedenen Android-Smartphones bekannt ist. Außerdem könnte der Kamera-Buckel auf der Rückseite verschwinden. Unterstützung für WLAN 6E (höhere Datenübertragungsraten), der A16-Chip (mehr Performance) und möglicherweise der Verzicht auf einen physischen SIM-Slot sind ebenso im Gespräch.

Beim MacBook Air wird ein überarbeitetes Gehäusedesign mit schmaleren Display-Rändern und Kamera-Aussparung wie beim MacBook Pro erwartet. Der M2-Chip soll über Leistungsoptimierungen und zwei zusätzliche GPU-Kerne verfügen. Auch ein neues Einsteiger-Modell des MacBook Pro befindet sich Gerüchten zufolge in der Entwicklung, gleiches gilt für ein aktualisiertes iPad Air. Die Apple Watch Series 8 soll um ein robustes Rugged-Modell ergänzt werden, auch das SE-Modell steht vor einer Aktualisierung. macOS 13, iOS/iPadOS 16, tvOS 16 und watchOS 9 starten wie gewohnt in den Monaten September bzw. Oktober.

Für den Jahresverlauf kann außerdem mit schrittweisen funktionellen Erweiterungen für iWork, Final Cut Pro und Logic Pro gerechnet werden. Spekuliert wird zudem über die AirPods Pro 2 mit Unterstützung für die Lossless-Wiedergabe und neue Apple-Bildschirme für Macs, an denen der Hersteller zusammen mit Display-Partner LG arbeitet.

Kommentare

Danke für diese Übersicht! So weiß man ungefähr, was das neue Apple-Jahr bringen wird. Natürlich ist es auf der einen Seite schön, wenn durch die vielen Leaks und Gerüchte die Neuheiten grob absehbar sind, aber andererseits nimmt es einem auch etwas die Vorfreude. Wie auch immer, beim Mac gehts deutlich erkennbar aufwärts und das freut mich! Besonders auf iMac und Mac mini freue ich mich. Ein neues SE mit 5G könnte ein Verkaufsschlager werden.