Adobe Acrobat: Weiter der Goldstandard für die PDF-Bearbeitung am Mac

26. Mai 2022 15:30 Uhr - Redaktion

Der digitale Versand von Dokumenten auf Grundlage des weit verbreiteten PDF-Formats ist aus der Geschäftswelt nicht mehr wegzudenken. Mehrfach gab es in der Vergangenheit Versuche, konkurrierende Formate am Markt zu etablieren, doch diese scheiterten am De-Facto-Standard PDF und der enormen Marktmacht des Herstellers Adobe. Dieser treibt die Weiterentwicklung der PDF-Software stetig voran.

Dabei lässt sich festhalten: Auf dem Mac ist und bleibt Acrobat der Goldstandard für die Bearbeitung. Es gibt immer wieder Bemühungen von Drittanbietern, eigene Lösungen für die PDF-Bearbeitungen unter macOS zu etablieren, doch diese konnten bislang nicht an den großen Funktionsumfang von Acrobat und die 100%ige Erfüllung der Formatspezifikationen heranreichen. Auch in der Open-Source-Welt gibt es hin und wieder Projekte für die PDF-Bearbeitung, die sich aber als nicht nachhaltig herausgestellt haben.

Die Anfänge von Adobe Acrobat reichen bis in die 1990er Jahre zurück. Die fast 30jährige Historie ist ein Hauptgrund für die herausragende Stellung des PDF-Formats im Markt. Auf dem Erreichten ruht sich Adobe jedoch nicht aus. Allen Unkenrufen zum Trotz treibt das Unternehmen die Weiterentwicklung von Acrobat weiter intensiv voran. Beispielsweise hat Adobe Acrobat Pro erst vor wenigen Monaten native Apple-Silicon-Unterstützung erhalten, für eine deutlich verbesserte Leistung auf modernen Macs.

 
Acrobat
 
Professionelle PDF-Bearbeitung mit dem Mac: Acrobat bleibt Goldstandard.
Bild: Adobe.
 

 

Acrobat, das es übrigens auch weiterhin als Kaufversion gibt - als Alternative zur Abo-Variante -, präsentiert sich heutzutage deutlich besser in macOS integriert als noch vor einigen Jahren. Neben der nativen Apple-Silicon-Unterstützung hat Adobe zuletzt an der Unterstützung der Systemversion macOS Monterey 12 und des Screenreaders VoiceOver gefeilt. VoiceOver ist die in macOS integrierte Bildschirmlesetechnologie. VoiceOver ermöglicht Benutzern mit Sehbehinderungen die Steuerung ihres Computers mithilfe zahlreicher Tastaturbefehle und Multi-Touch-Gesten.

Acrobat bietet außerdem seit kurzem erweiterte Bearbeitungsfunktionen mit einer nahtlosen Erfahrung bei der Bearbeitung mehrerer Seiten. So müssen Inhalte nicht mehr manuell angepasst werden, um Überlappungen beim Bearbeiten eines PDF-Dokuments zu korrigieren. Der neue Modus zur automatischen Layoutanpassung in Acrobat passt den Inhalt mit dynamischen Umbrüchen an.

Eine große Bedeutung kommt PDF auch bei der Langzeitarchivierung von Dokumenten zu. Hierzu wurde das Format PDF/A standardisiert. Der Verband PDF Association erläutert: "Die ISO Norm 19005 definiert ein Dateiformat basierend auf PDF, genannt PDF/A. Das For- mat bietet einen Mechanismus, der elektronische Dokumente auf solche Weise darstellt, dass das visuelle Erscheinungsbild über lange Zeit erhalten bleibt, unabhängig von Werk- zeugen und Systemen zur Herstellung, Speicherung und Reproduktion. Dieser Standard legt weder die Methode noch den Sinn und Zweck der Archivierung fest. Definiert wird gleichsam eine Norm für elektronische Dokumente, die garantieren soll, dass das Doku- ment auch in Zukunft originalgetreu dargestellt werden kann."