Kostenfreie App der Technischen Universität Darmstadt spürt versteckte Bluetooth-Tracker auf

17. Mai 2024 12:00 Uhr - Redaktion

In dieser Woche gaben Apple und Google bekannt, eine neue Industriespezifikation entwickelt zu haben, um plattformübergreifend Bluetooth-Ortungsgeräte aufspüren zu können - um dem unerwünschten Personen-Tracking entgegen zu wirken. Allerdings wird es einige Zeit dauern, bis der neue Standard in die zahlreichen am Markt befindlichen Geräte Einzug halten wird, zudem kann es sein, dass bestimmte Hersteller die Spezifikation nicht unterstützen werden. Auch die Technische Universität Darmstadt hat sich mit der Thematik befasst.

Die TU Darmstadt hat vor einiger Zeit die kostenlose App AirGuard entwickelt. Sie bietet eine Scan-Funktion, um versteckte Bluetooth-Tracker in der näheren Umgebung unabhängig vom Hersteller aufzuspüren. In dieser Woche ist AirGuard in der Version 1.1 erschienen, die den Tracking-Algorithmus verbessert (unter anderem wurden die Fehlalarme für Tile-Tracker und Alarme in Flugzeugen reduziert), den Energieverbrauch reduziert und verschiedene Optimierungen für die Benutzeroberfläche bietet.

 
AirGuard
 
AirGuard spürt Bluetooth-Tracker in der näheren Umgebung auf.
Bild: TU Darmstadt.

 

Die Entwickler über AirGuard: "AirGuard identifiziert winzige Tracker, wie Samsung SmartTags oder Tile, die Ihnen folgen und Ihren Standort an Dritte weitergeben. Wenn ein Tracker entdeckt wird, erhalten Sie eine Benachrichtigung.

Das iPhone kann Sie warnen, wenn jemand einen AirTag verwendet, um Sie zu verfolgen, aber es gibt keinen solchen Schutz gegen Samsung SmartTags oder Tile-Tracker. AirGuard fügt diese Schutzebene hinzu, damit Sie sich in Ihrem Alltag sicher fühlen können.

Mit der Scan-Option können Sie jederzeit Ihre Umgebung scannen und versteckte Tracker entdecken. Sie können nach einem bestimmten Tracker suchen, und es wird Ihnen angezeigt, wie nahe Sie ihm kommen. Wenn Sie nahe an 100 % sind, haben Sie das Gerät gefunden."

AirGuard setzt ein iPhone oder iPad mit mindestens der Systemversion 14 voraus und lässt sich auch auf Apple-Silicon-macs ab macOS Big Sur 11 nutzen. Die App arbeitet vollständig lokal, die privaten Informationen wie Standort oder Tracker-IDs verlassen niemals das Gerät. Die Software ist quelloffen, das Projekt ist bei GitHub zu finden.