Ice: Open-Source-Helfer sorgt für aufgeräumte Menüleiste

17. Juni 2024 14:00 Uhr - Redaktion

Überfrachtete Menüleisten aufräumen - zu diesem Zweck bietet sich beispielsweise das zuletzt in die Schlagzeilen geratene Programm Bartender an. Aber auch in der Open-Source-Welt gab und gibt es zur Menüleisten-Organisation immer wieder interessante Projekte.

Leider wurden Programme wie Dozer (letztes Update: Sommer 2019) oder HiddenBar (letztes Update: Anfang 2022) schon jahrelang nicht mehr aktualisiert. HiddenBar funktioniert zwar - weitgehend - unter macOS Sonoma 14, aber es ist unklar, ob das Projekt fortgeführt wird.

Ein weiterer Vertreter dieser Kategorie hört auf den Namen Ice. "Ice ist ein leistungsstarkes Tool zur Verwaltung von Menüleisten. Seine Hauptfunktion ist das Ein- und Ausblenden von Menüleistenelementen, aber es bietet eine Vielzahl zusätzlicher Funktionen, die es zu einem der vielseitigsten Menüleisten-Tools auf dem Markt machen", schreibt der Chefentwickler Jordan Baird über die quelloffene Software.

 
Ice
 
Ice: Kostenfreier Helfer schafft Platz in überfrachteten Menüleisten.
Bild: Jordan Baird.

 

Das in der Programmiersprache Swift geschriebene Ice bietet noch nicht alle der geplanten Funktionen, auf der Roadmap stehen unter anderem die folgenden Punkte: "Ausgeblendete Elemente in einer separaten Leiste anzeigen (z. B. für MacBooks mit der Aussparung). Drag-and-Drop-Schnittstelle zum Anordnen einzelner Elemente. Anzeigen von Menüleistenelementen, wenn Auslösebedingungen erfüllt sind. Ausgeblendete Elemente einblenden, wenn der Mauszeiger über die Menüleiste bewegt wird. Benutzerdefinierte Abstände zwischen Objekten."

Aktuell ist die zu Monatsbeginn veröffentlichte Version 0.9, die macOS Sonoma 14 oder neuer benötigt. Wie jedes Open-Source-Projekt lebt auch Ice von Fehlerberichten, Verbesserungsvorschlägen und Mitarbeit, die via GitHub eingereicht werden können.