Apple: Prozessor-Drosselung bei schwachem iPhone-Akku wird sich künftig abschalten lassen

18. Jan. 2018 10:15 Uhr - Redaktion

Apple hat eine bedeutende Neuerung für die im Herbst 2016 eingeführte Prozessor-Drosselung bei schwachen iPhone-Akkus angekündigt. Demnach wird sich die Funktion künftig abschalten lassen. Dies erklärte Apple-Chef Tim Cook in einem Interview mit dem US-Fernsehsender ABC News. Die Einstellungsoption soll mit dem nächsten großen iOS-Update, dessen Betatest im nächsten Monat startet (Version 11.3), implementiert werden.

Das iOS 11.3 wird zudem ausführliche Informationen über den Zustand eines iPhone-Akkus anzeigen und den Nutzer darüber in Kenntnis setzen, wenn eine Prozessor-Drosselung stattfindet. Cook entschuldigte sich dafür, dass Apple die Thematik nicht offener kommuniziert habe. Man habe das gesamte Thema durch und durch überdacht und alles daraus gelernt, was es daraus zu lernen gebe, sagte Cook. Das finale iOS 11.3 wird für März oder April erwartet.

 

iPhone 6
 
iPhones: CPU-Drosselung bei schwachem Akku wird sich künftig abschalten lassen.
Foto: Apple.

 

Der Hersteller hat den Mechanismus bereits Ende 2016 für iPhone 6 (Plus) und iPhone 6s (Plus) eingeführt und ihn im Herbst 2017 auf iPhone 7 (Plus) ausgedehnt, aber erst Ende 2017 darüber informiert. Diese Geheimniskrämerei erwies sich als Schuss ins eigene Knie: Anstatt die Kunden ehrlich und offen über den an sich gut gemeinten Mechanismus – der eine Sofortabschaltung von iPhones mit alten, ausgezehrten Energiespeichern bei Spitzenlast verhindern soll – zu informieren, wurde er über ein Jahr lang geheim gehalten. Die Folge waren ein Shitstorm, Sammelklagen, kritische Fragen von Politikern und Verbraucherschutzverbänden und Millionen verärgerter Kunden.

Als Konsequenz wurde der Preis für den Austausch eines iPhone-Akkus außerhalb der Garantie (bzw. ohne AppleCare+) von 89 auf 29 Euro/Franken gesenkt – dies gilt zunächst bis Ende 2018. Ältere iPhones, denen ein frischer Akku spendiert wurde, sind von der CPU-Drosselung nicht betroffen. Der Wechsel kann direkt bei Apple (Ladengeschäfte oder Einschicken) oder bei Apple-Service-Providern und Apple-Premium-Resellern in Auftrag gegeben werden.

Nähere Informationen finden Sie in unserem Artikel: Apple senkt Preis für iPhone-Akkutausch auf 29 Euro.

Kommentare

Seit iOS ist die Ladezustandsanzeige unzuverlässiger als vor her. Unterhalb von 40% verliert mein iPhone Akku rapide an Kapazität um dann mit den letzten 5% - 7% überproportional lange auszukommen. Bei iPad mini4 ist es gerade umgekehrt - die letzten 25% sind ratzfatz aufgebraucht. Irgendwie hat Apple daran unqualiziert gefummelt - das muss unbedingt gefixt werden. Seit der lauwarme Cook den Laden leitet, gibt es offenbar für solche Fehlleistungenkeine ordentlichen Arschtritte mehr und der Schlendrian greift um sich.

Was du schreibst klingt so, als ob nicht der Akku, sondern nur die Ladeanzeige nicht mehr ok ist.

Dann ist Kalibrieren angesagt, wie hier beschrieben:

https://www.turn-on.de/tech/ratgeber/iphone-akku-kalibrieren-anleitung-…

Ich würde aber beim Leerorgeln des Akkus unbedingt darauf achten, dass unmittelbar nach dem Leerstand ein volle Aufladung erfolgt, also der Akku nicht "ausgelutscht" stundenlang seinem Schicksal überlassen bleibt, denn das könnte ihm schaden.

Naja, ... 

das thema iphone slowdown wurde aber schon weit vor  2016 diskutiert. ob apple hier wirklich die ganze wahrheit erzählt und dass das "an sich gut gemeint" war, bin mir nicht so sicher.