2018er Mac mini und MacBook Air: Preiskampf im Handel in vollem Gange

11. Jan. 2019 13:45 Uhr - Redaktion

Es ist unter Schnäppchenjägern ein offenes Geheimnis: Beim Kauf von Apple-Hardware lassen sich zum Teil mehrere Hundert Euro sparen, wenn man vorher die Preise im Web vergleicht. Viele Händler liefern sich ein Wettrennen um das günstigste Angebot und unterbieten die von Apple aufgerufenen Preise deutlich. Diese Entwicklung lässt sich nun auch beim 2018er Mac mini und beim 2018er MacBook Air beobachten.

Die neue Hardware wird seit Anfang November ausgeliefert. Inzwischen ist eine breite Verfügbarkeit im Fachhandel gewährleistet. Die Geräte sind sowohl bei Einzelhändlern als auch bei den Distributoren gut verfügbar, entsprechend bewegen sich die Preiskurven nach unten.

Ein Beispiel: Der 2018er Mac mini mit Vierkern-Core-i3-Prozessor, acht GB Arbeitsspeicher und 128-GB-SSD kostet direkt bei Apple 899 Euro. Eine kurze Recherche mit gängigen Preissuchmaschinen (vgl. hier und hier) zeigt: Vereinzelt ist der Rechner bereits für unter 800 Euro zu haben. Er erreicht in Geekbench eine Multi-Core-Wertung von 13.900 Punkten - mehr als ausreichend für eine Vielzahl an Einsatzgebieten.

 
Mac mini
 
Rechenbiest: 2018er Mac mini mit bis zu sechs Prozessorkernen - im Handel mit Rabatten.
Bild: Apple.

 

Die kleine SSD ist dabei nicht wirklich ein Problem: Wer zusätzlichen SSD-Speicherplatz benötigt, kann diesen günstig extern nachrüsten. Zu empfehlen ist die Samsung 860 EVO, die mit 500 GB Kapazität bei Amazon (Partnerlink) momentan für 84,99 statt 189,99 Euro zu haben ist. Die 1000-GB-Ausführung kostet 151,99 statt 369,99 Euro. Ein externes USB-Gehäuse für die SSD gibt es beispielsweise von Inateck (Partnerlink) für 12,99 Euro.

Die externe Samsung-SSD erreicht Schreib- und Lesegeschwindigkeiten von bis zu 550 MB pro Sekunde und eignet sich ideal zur Auslagerung von Video- und Musikdateien, großen Projekten und für Backups. Die interne SSD des Mac mini bietet sich aufgrund der hohen Performance (Lesegeschwindigkeit bis zu 3400 MB pro Sekunde) als Bootlaufwerk für Betriebssystem, Benutzerordner und Programme an.

Auch den Mac mini mit Core-i5-Sechskernprozessor, acht GB Arbeitsspeicher und 256-GB-SSD gibt es inzwischen günstiger. Apple verlangt dafür 1249 Euro, im Handel beginnen die Preise bei rund 1100 Euro (vgl. hier und hier). Der Rechner erzielt in Geekbench eine Multi-Core-Wertung von 20.200 Punkten. Wir meinen: Für ca. 1100 Euro ist der Sechskern-Mac-mini ein No-Brainer und - vor allem im Zusammenspiel mit einer externen Grafikkarte - eine äußerst leistungsstarke Desktop-Workstation mit einer reichhaltigen Schnittstellenauswahl (und nachrüstbarem RAM).

Ähnlich ist die Situation beim neuen MacBook Air. Apple ruft für das neue Notebook 1349 Euro auf (Core-i5-Zweikernprozessor, acht GB Arbeitsspeicher, 128-GB-SSD). Ein Vergleich bei Preissuchmaschinen zeigt, dass es das 2018er MacBook Air im Handel vereinzelt bereits für deutlich unter 1200 Euro gibt (vgl. hier und hier).

Wie immer gilt: Wer bei Schnäppchenangeboten zugreifen will, sollte unbedingt sowohl die Seriosität der jeweiligen Händler als auch die Kosten für Zahlungsart und Versand prüfen. Via Preissuchmaschinen lassen sich auch die Kosten für andere Mac-Baureihen gut im Auge behalten. Beispielsweise gibt es das aktuelle 13,3-Zoll-MacBook-Pro mit Vierkernprozessor und Touch-Bar-Funktionsleiste bereits für etwa 1700 Euro - 300 Euro weniger als beim Direktkauf bei Apple.

Kommentare

Ich habe mir das Gerät zum Jahreswechsel gegönnt und habe es nicht bereut. Für den 6-Core Mac mini (SSD mit 256 GB, acht GB RAM) habe ich bei meinem Händler knapp 1150 € bezahlt, das ist für mich ein fairer Preis, wenn ich das Gesamtpaket betrachte. RAM habe ich selbst auf 16 GB erweitert (Module selbst günstig gekauft), dank der vielen Videos im Netz mit Schritt für Schritt Anleitungen ist das für technisch versierte Nutzer kein Problem.

Die Performance ist schlichtweg atemberaubend. Ich hatte noch nie so einen schnellen Mac. Damit meine ich nicht nur den Prozessor, auch die SSD rockt richtig. Mein NAS läuft am Mac mini astrein, ebenso alle andere genutzte Hard- und Software. Das ist jetzt meine primäre Workstation für die nächsten 3-4 Jahre. Als nächsten Schritt plane ich die Anschaffung einer externen GraKa, da warte ich aber noch die weiteren Entwicklungen im Markt ab, das eilt mir nicht.

Noch nen Tipp: AppleCare Protection Plan für den Mac mini gibts im Handel häufiger mal als Sonderangebot für 50-60€. Lohnt sich - Garantie dann drei Jahre für kleines Geld Aufpreis.

Gilt die Apple Care denn auch wenn man selbst den Speicher aufrüstet?

Solange man dabei die Interna des Mac nicht beschädigt, gilt die Hersteller-Garantie (egal ob ein Jahr oder drei Jahre per AppleCare) weiterhin! Ich sags ganz klar: Wer zwei linke Hände hat, sollte niemals selbst etwas austauschen. Lieber mit selbst gekauften Modulen zum Dienstleister, der die dann für ein kleine Pauschale einbaut (dauert maximal 20 Minuten).

IMHO ist der neue Mac mini ein Homerun für Apple. Beeindruckende Performance bei unveränderter, aber jetzt modernerer Schnittstellenvielfalt, die Möglichkeit zur nachträglicher Leistungssteigerung extern (eGPU), erweiterbarer RAM, T2 für mehr Sicherheit, Features und Leistung sowie identisches Gehäuse, damit bestehenden Server- und Rack-Lösungen weitergenutzt werden können. Man kann an Apple viel kritisieren, aber der neue Mini ist eine durchdachte Geschichte. Die SSD Preise darf man (wie üblich) bei Apple kritisieren (dafür sind die Apple-SSDs verdammt schnell!), aber mehr Speicher kann man schließlich jederzeit kostengünstig extern anschließen. Ich denke, ich hol mir einen! :)

Wie sieht es denn mit passenden Bildschirmen aus? Apple bietet ja leider, ausser den teuren LG Bildschirmen, keine eigenen mehr an. Welche wären denn vergleichbar mit einer Retina Auflösung?

 

Es gibt viele tolle Bildschirme. Ich habe an meinem neuen mini den Samsung U32H850UMU (32", 3840 x 2160 Pixels)
angeschlossen. Funktioniert bestens mit USB-C, ist schnell, brillant und gestochen scharf.
Für Lightroom, Fotos, etc. in meinen Augen sehr geeignet.

Ich habe den Mac mini von Alternate gekauft, i7 mit 6 Kernen und 500 GB SSD. Ein Wahnsinn! RAM selbst aufgerüstet auf 32 GB. Bin rundum zufrieden, auch mit der Grafik. Ich verwende einen BenQ E70 Monitor mit HDR Funktion und habe eine Auflösung von 3840 x 2160 Pixel eingestellt. Einfach nur super. Arbeite mit Maxon Cinema 4D R20 und Mathematica, manchmal auch Matlab ohne jedes Problem. Ich verwende eine Logitech Maus und die Logitech Webcam C920, die vom mini sofort erkannt wurde. Als Zusatz habe ich mir noch eine externe SSD von Samsung geleistet, die bei Amazon unter 90 € (500 GB) angeboten wurde. Kurzum: ein sehr empfehlenswertes Gerät, das auf dem Schreibtisch kaum auffällt und eine sehr gute Leistung abliefert (Geekbench Multiscore: 23 669).

 

IMHO ist der neue Mac mini ein Homerun für Apple. Beeindruckende Performance bei unveränderter, aber jetzt modernerer Schnittstellenvielfalt, die Möglichkeit zur nachträglicher Leistungssteigerung extern (eGPU), erweiterbarer RAM, T2 für mehr Sicherheit, Features und Leistung sowie identisches Gehäuse, damit bestehenden Server- und Rack-Lösungen weitergenutzt werden können. Man kann an Apple viel kritisieren, aber der neue Mini ist eine durchdachte Geschichte. Die SSD Preise darf man (wie üblich) bei Apple kritisieren (dafür sind die Apple-SSDs verdammt schnell!), aber mehr Speicher kann man schließlich jederzeit kostengünstig extern anschließen. Ich denke, ich hol mir einen! :)

+1

Lange hat es gedauert, umso mehr hat sich das Warten gelohnt. Klasse Rechner! Und jederzeit mehr Power per eGPU nachrüstbar. Der Mac ist wieder auf dem richtigen Weg. 

Ich habe den Mac mini von Alternate gekauft, i7 mit 6 Kernen und 500 GB SSD. Ein Wahnsinn! RAM selbst aufgerüstet auf 32 GB. Bin rundum zufrieden, auch mit der Grafik. Ich verwende einen BenQ E70 Monitor mit HDR Funktion und habe eine Auflösung von 3840 x 2160 Pixel eingestellt. Einfach nur super. Arbeite mit Maxon Cinema 4D R20 und Mathematica, manchmal auch Matlab ohne jedes Problem. Ich verwende eine Logitech Maus und die Logitech Webcam C920, die vom mini sofort erkannt wurde. Als Zusatz habe ich mir noch eine externe SSD von Samsung geleistet, die bei Amazon unter 90 € (500 GB) angeboten wurde. Kurzum: ein sehr empfehlenswertes Gerät, das auf dem Schreibtisch kaum auffällt und eine sehr gute Leistung abliefert (Geekbench Multiscore: 23 669).

Und um den Benchmark-Wert mal in Relation zu setzen: Der neue Mac mini mit Core i7 (sechs Kerne) ist fast genauso schnell wie ein Mac Pro 2013 mit 12 Kernen! Hammer Rechenleistung für einen absolut fairen Preis.