USB-Probleme in macOS 10.14.4

11. Apr. 2019 17:58 Uhr - modonaut

Bei Mojave gab es ja verschiedene Probleme mit USB-Audio Interfaces. Angeblich wurden diese zuletzt mit 10.14.4 behoben. Ich selbst habe zwar mit Audio nichts zu tun, kann aber vermelden, dass ich im Gegenzug seit 10.14.4 mit verschiedenen USB-Peripheriegeräten nun Probleme habe, die zuvor nicht vorhanden waren.

Mojave und USB scheint noch nicht vollständig ausgereift zu sein. Eventuell ist davon allerdings auch nur aktuellere Hardware betroffen (hier: Mac mini 2018).

Mich interessiert es sehr, welche USB Peripherie bei dir Probleme macht. Welche Geräte sind das genau?

  • Eine Logitech USB Maus "M500 Corded Mouse" wird hier am Mac mini 2018 seit Beginn unter Mojave nach Systemstart/Neustart vom Logitech Control Center nicht erkannt. Nur jedes Mal ausstecken und wieder anschliessen hilft. (An älteren Macs läuft die Maus absolut problemfrei).
    Möglicherweise ist dies zwar eine Folge davon, dass ich bei der Erstinstallation von LCC den Zugriff auf den Finder verwehrt hatte. Leider scheint es jedoch keinen Weg zu geben, dies im Nachhinein doch zu gewähren, da der von Logitech vorgegebene Weg schlicht nicht durchführbar ist (Systemeinstellungen > Sicherheit > Automation listet den LCC Daemon nicht auf und er kann nicht manuell hinzugefügt werden. Logitech Support leider nutzlos, bei Apple bislang auch keine Lösung in Sicht).
  • USB 3 Festplatten werden gerne mal mitten im Betrieb oder während des Ruhezustandes ausgeworfen (und wieder gemounted, ab und an dann in einer Art Endlosschleife).
  • Seit 10.14.4 erzeugt ein LMP USB-C zu USB 3 Hub ein etwa alle 4 Sekunden auftretendes kurzes Stocken der Cursor-Bewegung. Dabei ist irrelevant, ob oder welche Geräte dort angeschlossen sind. Interessanterweise war auch eine testweise angeschlossene Bluetooth Magic Mouse davon betroffen. Aktuell kommt behelfsweise ein altes aktives Plextor USB 2 Hub zum Einsatz, welches zumindest für die USB 2 Peripherie offenbar problemlos arbeitet, lediglich für USB 3 Geräte wird es dann knapp).

(Meine anfängliche Freude über den 2018er Mac mini ist mittlerweile also schon etwas gedämpfter und ich frage mich, ob es nicht doch vernünftiger gewesen wäre, den neuen Mac Pro abzuwarten. Auch, weil ich noch nie derart viele externe Gerätschaften auf dem Schreibtisch versammeln musste, um arbeiten zu können). 

Wenn Logitech - übrigens zum x-ten Mal in den letzten Jahren - es nicht auf die Kette bekommt, ihr Control Center an die jeweils aktuelle OS-Version anzupassen, dann liegt der Ball nicht im Spielfeld von Apple. Als Beleg für dich: Lese dir mal die "tollen" Rezensionen zu der Software auf MacUpdate oder anderen Plattformen durch. Das ist einfach ein mieses Stück Software, seit Jahren!

Ich mag Logitech Eingabegeräte eigentlich und die funktionieren bei mir auch an 2018er Mac-Hardware einwandfrei unter Mojave - allerdings aus gutem Grund ohne das nervige Control Center. USB Funkempfänger anstecken und einfach über die Systemeinstellungen konfigurieren, fertig. Ich wüsste gar nicht, wofür ich die proprietäre Logitech-Software bräuchte.

Mit USB 3 Festplatten hier in der Firma keinerlei Probleme während des Betriebs an verschiedenen von mir betreuten Macs. Da wird nichts ungewollt ausgeworfen, sonst hätte ich das als Supportler mitbekommen bzw. selbst gemerkt. Es gibt aber in 10.14.4 einen neuen Bug, der in bestimmten Situationen dafür sorgt, dass USB Geräte beim Booten nicht automatisch gemountet werden. Da muss man dann händisch ran. Allerdings tritt dieser Bug an meiner Admin-Maschine bezogen auf ein USB TM Volume nicht auf.

Zu dem LMP Hub kann ich nichts sagen. Auch hier ist es das alte Lied: Billige USB Ware kann mannigfaltige Probleme auslösen. Kann Bluetooth und WLAN Funk stören (schlecht abgeschirmtes USB Kabel/Controller), kann die Transferraten beeinträchtigen oder hohe Latenzen auslösen. Das ist dann aber nicht Apple anzulasten.

Nun, ich mache Apple nicht grundsätzlich für alles, was nicht funktioniert, verantwortlich.

Dass Logitech sich sehr zurücklehnt im Bezug auf ihre Treibersoftware ist mir durchaus bekannt. Der Support bei „echten“ Problemen ist zudem völlig unbrauchbar.
(Bei Wacom gibt es seit Jahren immer wieder ähnliche Probleme. Und deren Tabletts liefen früher mal absolut zuverlässig…).

Mit Bordmitteln kann ich die Logitech-Maus aber z.B. nicht verwenden, da Apples Treiber Zusatztasten nicht unterstützt, die ich für diverse Programme benötige. Die Magic Mouse selbst unterstützt ja nativ nicht einmal den Mittel-Mausklick (abgesehen davon, dass sie sich für präzises und ermüdungsfreies Arbeiten leider überhaupt nicht eignet). Da habe ich nur die Wahl zwischen Logitech oder anderen Drittanbieter-Treibern (die leider noch weniger bringen, da sich über diese z.B. auf bestimmte Zusatztasten der Maus überhaupt nicht zugreifen lässt).

Erstmals aufgefallen sind mir Probleme mit Eingabegeräten übrigens schon unter OSX 10.7 Lion und ich denke, dass vieles durch die Einführung der aus iOS bekannten Gestensteuerungen stammt, der Apple ja offensichtlich den Vorzug gibt.

Und in Bezug auf die Logitech Maus denke ich, dass Mojaves Sicherheitsfunktionen hier Probleme machen, u.U. ebenso wie der T2 Chip. Dass z.B. ein nachträgliches „Freischalten“ zumindest nicht immer möglich ist, geht daher eventuell auch auf eine nicht ganz durchdachte Sicherheitsfunktionalität zurück. (Aktuell versuche ich z.B. herauszubekommen, ob es übers Terminal möglich ist, eine bestimmte Software wie den LCC Daemon zur Sicherheitseinstellung „Automation“ hinzuzufügen, da dies zumindest eventuell das „Erkennungsproblem“ lösen könnte).

Apple scheint es Drittanbietern auch gerne extra schwer zu machen, indem bestimmte API oder Funktionen schlicht nicht freigegeben werden, z.B. bei Tastaturen die codes für die Funktionstasten. Früher konnte ich Multi-button Mäuse problemlos mit OSX Treibern nutzen, heute bietet Apple nur noch Unterstützung für die eigene Hardware, die dann aber leider nur eingeschränkte Funktionalität bietet und für bestimmte Software eben einfach nicht einsetzbar ist.

Das LMP Hub ist nun nicht unbedingt als „billige Hardware“ zu bezeichnen. Auch wenn sicher noch etwas teurere Modelle zu finden sind. Apple bietet in diesem Bereich leider gar nichts mehr an, vielleicht geht man dort mittlerweile davon aus, dass im Durchschnitt nicht mehr als 2-3 Zusatzgeräte angeschlossen werden und somit nur wenige Anschlüsse vonnöten sind.

Als Ergänzung dazu übrigens: das Hub funktionierte bis einschliesslich 10.14.3 problemlos. Doch mit 10.14.4 hatte Apple ja die Kompatibilität für verschiedene USB Audio Interfaces „verbessert“. Dabei wurde aber offensichtlich die anderer Geräte wieder verschlechtert.

Maus, Tastatur, Headset, Drucker, Scanner, iPhone Sync. macOS 10.14.4 aktueller Build.

Vielleicht mal das System clonen und die aktuelle Beta von 10.14.5 aufspielen - gut möglich, dass da schon ein Fix enthalten ist.

mit dem letzten Update hat sich Einiges geändert. Mehrere Eingabegeräte und auch Zugriffe sind jetzt blockiert und unter Privacy, Accessibility oder Privacy, Microphone, etc erst freizugeben, sonst geht es nicht. Das ist neu. Nur als allgemeiner Tip, weiss nicht ob, es hier speziell zutrifft. 

@ qwert

Danke für den TIpp. Das System auf dem mini ist, ebenso wie sämtliche Software, manuell neu aufgespielt. Denn ich wollte auf keinen Fall irgendwelche unnützen Altlasten vom alten System in irgendeiner Form auf den neuen Rechner übertragen.

Die Festplatten Probleme gab es von Anfang an. Könnte damit zusammenhängen, dass einige davon aus einem MacPro stammen und über ein externes Gehäuse weiter betrieben werden sollten. Nach 3 Gehäuse-Retouren habe ich nun u.a. eines von Akitio, dass im Grossen und Ganzen gut funktioniert. Nach und nach werde ich alle Festplatten neu formatieren, jedoch sind dazu etliche TB hin- und her zu schaufeln, weshalb das alles nur schrittweise vollzogen werden kann. Frisch unter Mojave formatierte Medien scheinen zumindest im Hinblick auf die USB-Verbindung stabiler zu sein. Es könnte aber auch mit der Gehäuse-Firmware zusammenhängen.

Dass Mojave einen harten Schnitt im Hinblick auf ältere Hardwareunterstützung macht, wusste ich schon vorher, so läuft ein Laserdrucker nur noch (etwas eingeschränkt) über CUPS und ein Scanner ähnlich unter Vorschau. Bei entsprechendem Bedarf kann ich aber problemlos wieterhin mit SilverFast scannen.

Ansonsten kann man ja immer noch mit grosser Freude der beliebten Empfehlung, „die alten Geräte wegschmeissen und einfach was Neues kaufen“, folgen.

Im Grossen und Ganzen komme ich aber klar und werde eher auf das final release von 14.5 warten, statt die Beta auszuprobieren.

@ rhmac

Ja, das betrifft unter Mojave eben genau die Logitech Maus. Leider aber funktioniert es nicht so, wie es soll, denn die eigentlich möglich sein sollende nachträgliche Freigabe unter „Datenschutz > Automation“ ist nicht durchführbar, da der LCC Daemon dort nicht aufgelistet wird.

Irgendwo hat der Mac also die „Zugriffsverweigerung“ aus der Erstinstallation „auf ewig“ festgeschrieben und leider finde ich bislang nicht heraus, wo das ist.

@ bmonno

Diese Probleme hatte ich am 2018er mini mit Mojave von Anfang an. Wie oben erwähnt, könnte eine Neuformatierung unter Mojave helfen, garantieren kann ich das aber leider nicht. Ansonsten verdächtigte ich bisweilen auch die Stromversorgung. Es bleibt aber der Eindruck, dass da mit den USB und/oder TB Controllern noch nicht alles so funktioniert, wie man es erwarten würde.

Gut dass ich das lese; Ich habe einen 2017er iMac 27" mit 1TB Festplatte.  Wie es sich gehört habe ich fürs backup  zwei  2TB Festplatten(2,5" mechanisch) , die jeweils von verschiedene Backupprogrammen  "bedient" werden. Dazu noch Drucker und USB Sticks.

Ein USB 3.0 auf USB 3.0 Hub machte trotz externer Stromversorgung Probleme.  Mit Verabschiedung der Festplatte und Ausfall der Bluetooth Tastatur. 

Ein USB C auf USB 3.0 Hub macht auch  ungeahnte Probleme; Bluetooth wurde nicht beeinträchtigt aber USB Sticks werden regelmäßig ausgeworfen sobald die  2 TB Festplatte angesteckt wird.  Der USB STICK kommt dann zwar wieder aber toll ist der ungewollte Auswurf nicht.

Auf der Suche nach einem guten USB C auf USB 3.0 Hub fiel mir auf, dass Apple von einem Tag auf den anderen sein Angebot auf einen Hub reduzierte (Belkin),  und in einer der Rezensionen stand über diesen  dass  Belkin selbst sagt, dass dieser HDs über 1TB nicht unterstütze. Jetzt bin ich natürlich neugierig bei welchem Hub denn nun die besten Erfahrungen  mit 2TB 2,5" Disks vorliegen. ,

Auch die Amazonrezensionen lassen Zweifel aufkommen obs dafür überhaupt was verlässliches gibt.

 

(P.S ja ich kann auch ohne Hub "leben" aber ich möchte mir nicht das tolle Design des Macs durch viele Kabel verschandeln; Ich möchte lieber ein Kabel in einen Kasten leiten und dort von einem Hub aus weiterverteilen , so sieht das Ganze ordentlicher aus)

@ Egomac

"Hubmässig" bin ich auf ähnliche Ergebnisse gestossen, interessant die Information über das Belkin-Hub, denn ich schwankte gerade, ob ich mir dieses kaufen solle. (Die Information über die 1TB+ HDs hatte ich bislang nicht gesehen, vielen Dank dafür!)

Aktuell läuft USB-2 Peripherie hier an einem alten, aktiven USB-2 Hub. Damit entstehen bislang offenbar keine Probleme.
Das LMP USB-C auf USB 3.1 Hub habe ich nach den Störungen durch 10.14.4 entfernt und stecke nun tatsächlich die jeweils benötigten Geräte einzeln über einen USB-C auf USB 3 Adapterstecker an. Es sind überwiegend grosse Standard-Festplatten mit 3 oder 4 TB, in Einzel- oder Doppelgehäusen. Keine wirklich zufriedenstellende Lösung, aber leider eben die einzige, die zu funktionieren scheint.
(Ich werde nach und nach die Daten jeweils überspielen und die "leer gemachte" Festplatte dann unter Mojave neu formatieren. Hatte mit einer WD-Red zumindest den Eindruck gehabt, es hätte geholfen, ebenso mit einer WD Festplatte, die ich aus einem FireWire Gehäuse ausgebaut hatte. Ist aber dennoch nur eine Theorie).

(Das Kabelwirrwarr hat tatsächlich etwas amüsantes, v.a. wenn man an die alten Mac Werbespots denkt, die damals die "Aufgeräumtheit" so betont hatten…)

Alle USB Hardware läuft einwandfrei.

Ich aktualisiere immer per Combo Updater und mache vorher Systempflege (Caches löschen... das Übliche).

Falls sich wirklich ein USB Bug in 10.14.4 eingeschlichen hat ==> 10.14.5 ist schon weit in der Beta, einfach mal ausprobieren, würd' ich sagen.

Auch bei mir keine USB-Probleme. Auch das TM-Backupvolume wird brav automatisch beim Booten gemountet und wird nicht plötzlich ausgeworfen.

Vermutlich sind es (mal wieder) sehr spezifische Bugs/Problembilder, die nur in ganz bestimmten Configs auftreten.

seit einiger Zeit.  Ich kann nicht genau sagen, wodurch. Ich kann mich an einen sicheren Systemstart erinnern und an Ab- und Anstöpseln aller USB-Geräte.

…auf finales 10.14.5, mit der Beta will ich mich derzeit nicht auch noch beschäftigen.

Gestern habe ich in der aktuellen Mac&i zufällig eine Leseranfrage gesehen, die sich ebenso auf die aussetzende Mausbewegung (dort: Apple Magic Mouse Ver.1) am neuen Mac mini bezog. Die Redaktion konnte das Problem offenbar auch (mit mehreren Mäusen) nachvollziehen und führt es zuletzt auf schlecht abgeschirmte USB Hubs resp. Kabel zurück.

Ganz unschuldig scheint mir Apple da allerdings auch nicht zu sein, da zumindest in meinem Fall das Hub ja bis einschliesslich 10.14.3 ohne diese Störung lief. Und Apple hatte ja mit 10.14.4 einige Änderungen am USB-System vorgenommen, die die Kompatibilität verschiedener Audio-Inferfaces verbessern sollte.

Aktuell habe ich weiterhin alle USB-2 Hardware an einem aktiven USB-2 Hub, während ich USB-3 Hardware immer über USB-3/USB-C-Adapter noch „einzeln stecken“ muss. Das Logitech-Problem bleibt natürlich weiterhin bestehen.

ein Effekt, den ich bei einigen Leuten schon lange beobachte (2 Jahre und mehr). Einer meiner Bekannten hatte zwei 2,5" Platten immer dran (TimeMachine und extra Festplatte für Bilder). Die ganze rechte Seite seines 27" iMacs war voller Abmeldungshinweise. Da könnte es allerdings auch das Gehäuse sein, wobei zwei Gehäuse mit dem gleichen Fehler (beide ohne Hub angeschlossen) nicht sehr wahrscheinlich sind. Bei mir war es meist eine von vielen Externen, das deutet allerdings eindeutig auf das Gehäuse hin. Aber ich weiss, dass dieser Fehler immer mal wieder in Foren auftaucht.