Apple veröffentlicht Finalversion von macOS 10.14.5

13. Mai 2019 19:00 Uhr - Redaktion

Apple hat heute die Finalversion von macOS 10.14.5 (Build 18F132) zum Download bereitgestellt. Das fünfte große Update für das aktuelle Betriebssystem Mojave wartet mit Verbesserungen für Stabilität, Sicherheit, Leistung, Zuverlässigkeit und Kompatibilität mit Hard- und Software von Drittherstellern auf. Erneut der Hinweis: Der Download von Betriebssystemupdates erfolgt seit macOS Mojave nicht mehr über den Mac-App-Store, sondern über die Systemeinstellungen.

macOS 10.14.5 ergänzt Unterstützung für die neue AMD-Grafikkarte Radeon VII, die sich in einer per Thunderbolt-3-Schnittstelle angeschlossenen PCIe-Erweiterungsbox nutzen lässt. Das Betriebssystemupdate enthält den erforderlichen Treiber, um die Radeon VII mit echtem Plug & Play extern am Mac zu betreiben. Die Karte kostet im Handel rund 700 Euro, PCIe-Erweiterungsgehäuse mit Thunderbolt 3 werden von einer Vielzahl an Herstellern angeboten.

macOS 10.14.5 verbessert die Audiolatenz auf MacBook-Pro-Modellen der Baureihe 2018 und ergänzt Unterstützung für AirPlay-2-kompatible Fernseher. Videos, Songs und Bilder lassen sich direkt vom Mac an ein TV-Gerät mit AirPlay-2-Anbindung streamen. Außerdem behebt macOS 10.14.5 ein Problem, durch das sehr große OmniOutliner- und OmniPlan-Dokumente nicht korrekt dargestellt wurden. Bluetooth-Geräte mit unsicheren Verbindungen werden nicht länger unterstützt - nähere Angaben dazu macht Apple allerdings nicht.

 
macOS Mojave
 
macOS 10.4.5 ist fertig und steht zum Download bereit.
Bild: Apple.

 

Laut Apple sind in macOS 10.14.5 zahlreiche Sicherheitslücken in Komponenten wie CoreAudio, Disk-Images, EFI, Intel-Grafiktreiber, IOKit und Kernel behoben worden, darunter auch etliche als kritisch eingestufte Schwachstellen, die unter Umständen die Schadcode-Einschleusung erlauben. macOS 10.14.5 enthält die Version 12.1.1 des Web-Browsers Safari, die die Unterstützung von Web-Standards und die Kompatibilität mit Web-Seiten verbessert und verschiedene Fehler beseitigt. Auch in Safari 12.1.1 sind etliche Sicherheitslücken geschlossen worden, die die Render-Engine WebKit betreffen.

Vor der Installation von macOS 10.14.5 sollte ein vollständiges Backup des Macs angelegt werden, zum Beispiel mit Time Machine oder Tools wie Carbon Copy Cloner, SuperDuper oder SmartBackup. Nach der Installation des Betriebssystemupdates ist ein Neustart erforderlich. Aufgrund der vielen behobenen Sicherheitslücken sollten Anwender die Aktualisierung schnellstmöglich einspielen.

macOS 10.14.5 steht über die Softwareaktualisierung (siehe Systemeinstellungen; ggf. Fenster etwas geöffnet lassen, falls das Update nicht sofort angezeigt wird) und via Web zum Download bereit. macOS 10.14.5 gibt es auch als Combo-Update. Während das reguläre Update macOS 10.14.4 aktualisiert, bringt das Combo-Update alle Installationen von macOS Mojave (d. h. macOS 10.14.0 bis macOS 10.14.4) auf den neuesten Stand. Außerdem wird das Combo-Update häufig verwendet, um verschiedene Systemprobleme zu beheben.

Abschließend noch ein Hinweis: Offiziell nicht mehr unterstützte Rechner, auf denen Mojave mittels Community-Patcher installiert wurde, sollten ausschließlich über die bekannte Update-Prozedur (aktualisierter Installer-Stick) auf den neuesten Stand gebracht werden - ggf. erst nach einigen Tagen Wartezeit, um gegebenenfalls Kompatibilitätsproblemen aus dem Weg zu gehen.

Nachtrag: Download-Links im Artikel ergänzt. macOS 10.14.5 installiert die Version 12.9.5 von iTunes, zu den Änderungen ist bislang nichts bekannt. Es wird außerdem separat das "iTunes Device Support Update" zum Download angeboten, mit Verbesserungen für Aktualisierung und Wiederherstellung von iOS-Geräten per iTunes. Apple verteilt darüber hinaus neue Konfigurationsdaten (Version 166) für die Sicherheitsfunktion Gatekeeper (Download erfolgt automatisch im Hintergrund, sofern stille Updates zugelassen werden).

2. Nachtrag: macOS Mojave auf nicht unterstützer Hardware: Update auf Version 10.14.5 ohne Probleme.

3. Nachtrag: macOS 10.14.5: Apple hebt Sicherheitsniveau an.

Kommentare

Wie von Apple gewohnt: Absolut problemlose Installation, auf mehreren Rechnern, im Betrieb bislang keinerlei Schwierigkeiten bemerkt.

Sauberes Update! Zuverlässige, regelmäßige Systempflege. :-)

Nach der Installation hab ich die Updateprüfung nochmal angeworfen: Es wird noch ein

iTunes Device Support Update

zum Herunterladen angeboten. Auch hier Neustart notwendig.

macOS 10.14.5 ist via Combo Updater auf meinen privaten Macs sauber durchgelaufen. Morgen dann in der Firma.

Wieder ein ganzer Sack voller (Security) Fixes und zwei neue Features obendrauf. Was will man mehr! Mojave ist rock-solid, ich kann es uneingeschränkt und bedenkenlos empfehlen.

Download & Installation liefen reibungslos und schnell. Mehrere Rechner aus unterschiedlichen Jahrgängen - vom Mac mini 2018 bis runter zu einem MBP 2012.

Auf Mac Mini mit 500 GB SSD, wovon 38.8 GB frei sind, reklamiert der Updater nach dem Neustart, dass zu wenig Platz auf dem Startvolume vorhanden sei, 3.2 GB müssten zusätzlich gelöscht werden. Alle früheren Mojave-Updates liefen problemlos durch. Nanu? Man liest zwar, dass idealerweise mind. ca. 10% Ellbogenfreiheit auf dem Startvolume sein sollten für temporäre Daten, Auslagerungen, Caches usw. - aber dass sich 10.14.5 beim Updaten auf mind. 42 freien GB austoben will, scheint mir doch etwas happig. War das zu erwarten, oder ist da etwas faul im Staate Dänemark, sprich auf meinem Volume?

Nachdem ich das Update auf zwei MacBook Pros aus Mitte 2012 durchgeführt habe war auf beiden Geräten der Apple Hardwaretest nicht mehr ausführbar. Auf beiden Geräten erscheint ein schwarzer bildschirm mit der Fehlermeldung cannot Load „efi/drivers/TestSupport.efi“ auch auf der Developer Seite berichten einzelne von dem Problem. Es sieht so aus als enthalte das Firmware Update einen Fehler oder Apple macht das absichtlich .

kennt jemand den Fehler oder die Lösung ?