Sonnet Technologies stellt neues Dock mit 4x Thunderbolt, 4x USB-A und Gigabit-Ethernet vor

19. Febr. 2021 15:00 Uhr - Redaktion

Der auf Mac-Zubehör spezialisierte Hersteller Sonnet Technologies hat ein neues Thunderbolt-Dock angekündigt, das auf den verbesserten Spezifikationen der High-End-Schnittstelle basiert. Dadurch werden erstmals Produkte mit mehr als zwei Thunderbolt-Ports möglich.

Das neue Thunderbolt-Dock von Sonnet verfügt über folgende Anschlüsse: 4x Thunderbolt (mit USB-C-Unterstützung), 4x USB-A (drei davon mit zehn Gbit/Sekunde), 1x Gigabit-Ethernet, 1x Slot für SD-, SDHC- und SDXC-Karten (bis zu 320 MB pro Sekunde) und 1x kombinierter Audio-Eingang/Ausgang (3,5-Millimeter-Klinkenstecker). Ein Thunderbolt-Port ist für den Anschluss an den Mac reserviert, ein Kabel mit einer Länge von 80 Zentimetern wird mitgeliefert.

 

Echo 11 Thunderbolt 4 Dock
 
Das neue Echo 11 Thunderbolt 4 Dock.
Bild: Sonnet Technologies.

 

Mit dem neuen Dock ist es möglich, drei separate Ketten mit Thunderbolt-Geräten zu betreiben. Bisher angebotenen Docks verfügen über maximal zwei Thunderbolt-Schnittstellen (wovon eine für die Verbindung zum Mac reserviert ist), wodurch lediglich eine einzige Reihenschaltung möglich ist. Bildschirme können mit einer Auflösung von bis zu 8K - abhängig vom Grafikchip des Macs - betrieben werden. Auch der gleichzeitige Betrieb von zwei 4K- oder 5K-Monitoren wird unterstützt.

Offiziell läuft das neue Feature (vgl. Spezifikationen) unter dem Namen "Thunderbolt 4", es kann jedoch auf allen Macs beginnend mit macOS Big Sur genutzt werden, obwohl die Macs offiziell noch mit "Thunderbolt 3" vermarktet werden. Die Thunderbolt-Ports lassen sich natürlich auch einzeln, ohne Reihenschaltung, verwenden.

Das neue Sonnet-Dock stellt bis zu 90 Watt Leistung für die Stromversorgung eines angeschlossenen MacBook Air oder MacBook Pro bereit und kann in Nordamerika zum Preis von 199,99 statt 249,99 US-Dollar vorbestellt werden. Die Auslieferung soll im April starten. Zu Preis und Verfügbarkeit in Europa hat sich der Hersteller noch nicht geäußert. Sonnet Technologies gibt auf das Produkt zwei Jahre Garantie.

Kommentare

Betrachtet man die Schnittstellen-Ausstattung und -Anordnung, scheint es baugleich mit dem bereits von OWC erhältlichen Thunderbolt Dock zu sein.

Schade, das die neuen Thunderbolt/USB4-Docks nur 1-Gigabit-Ethernet-Ports haben. Der mittlerweile sehr verbreitete 2.5GBE-Chip von Realtek kann die Hersteller solcher Docks eigentlich nur noch Cents kosten, immerhin gibt es entsprechende Noname-China-USB-Adapter bei uns mittlerweile für weniger als 20€ zu kaufen und den passenden Treiber bringt Big Sur bereits mit. 

ERNIE

In Verbindung mit einem Realtek-GbE-NIC in einem Kensington-Dock SD5600T haben zwei Nutzer festgestellt, dass der native Treiber in Big Sur nicht sauber mit VLANs spielt. Falls man darauf angewiesen ist und sie lokal konfigurieren möchte, könnte das problematisch werden.

Wir haben dann schlicht stattdessen Access-Ports auf den Switches zugeteilt und das Problem damit vorerst umgangen.