Apple Music: Verlustfreies Audio und Dolby Atmos jetzt verfügbar

09. Juni 2021 12:30 Uhr - Redaktion

Apple Music hat in dieser Woche den Startschuss für verlustfreies Audio und Dolby Atmos gegeben - die beiden Neuerungen (jeweils ohne Aufpreis) wurden im Mai angekündigt. Zu Beginn stehen 20 Millionen Lieder in höherer Tonqualität zur Verfügung (bis zu 24 Bit bei 48 kHz), bis Jahresende soll der komplette Katalog mit über 75 Millionen Titeln im Apple Lossless Audio Codec (ALAC) angeboten werden. Die komprimierten AAC-Versionen gibt es weiterhin.

Um Lossless Audio zu hören, können Abonnenten die Funktion in der Musik-App (benötigt mindestens macOS 11.4 und iOS/iPadOS 14.6) unter "Einstellungen => Musik => Audioqualität" aktivieren. Hier können unterschiedliche Auflösungen für verschiedene Verbindungen wie Mobilfunk, WLAN oder für den Download ausgewählt werden. Die verlustfreien Formate von Apple Music beginnen bei CD-Qualität, die 16 Bit bei 44,1 kHz beträgt, und reichen bis zu 24 Bit bei 48 kHz und sind native auf Apple-Geräten abspielbar (jedoch nicht mit AirPods und Beats-Kopfhörern aufgrund von Bluetooth-Beschränkungen).

 
iTunes
 
Apple Music: Lossless Audio mit bis zu 24 Bit bei 192 kHz ohne Aufpreis.
Bild: Apple.

 

Dolby Atmos (3D-Audio) ist ab sofort für ausgewählte Inhalte verfügbar. Dolby Atmos ist ein immersives Audioformat, das es Künstlern ermöglicht, Musik so abzumischen, dass der Ton aus allen Richtungen kommt. Standardmäßig spielt Apple Music Dolby-Atmos-Titel automatisch auf allen AirPods und Beats Kopfhörern mit einem H1- oder W1-Chip ab, sowie auf den eingebauten Lautsprechern in den neuesten Versionen von iPhone, iPad und Mac.

Apple Music wird ständig neue Dolby-Atmos-Titel hinzufügen und spezielle Dolby-Atmos-Wiedergabelisten kuratieren, um den Hörern zu helfen, passende Musik zu finden. Außerdem werden Alben, die in Dolby Atmos verfügbar sind, zum schnellen Finden mit einem Logo auf der Detailseite gekennzeichnet.

Zum Thema: Apple Music: HomePod und HomePod mini erhalten Unterstützung für verlustfreies Audio.

Kommentare

Schade, dass das Qualitätsupgrade nicht auch für gekaufte Titel angeboten wird. Bei der Einführung von iTunes plus war das gegen eine Gebühr möglich. Das würde sich in Summe doch sicherlich auch jetzt wieder rechnen. Aber offenbar liegt der Fokus nun mehr darauf, das Abo attraktiver zu gestalten.