Adobe: Illustrator und InDesign laufen jetzt native auf ARM-Macs

10. Juni 2021 12:00 Uhr - Redaktion

Adobe hat zwei weitere Anwendungen mit nativer Unterstützung für ARM-basierte Macs ausgestattet. Es handelt sich dabei um das Vektorzeichenprogramm Illustrator und die Publishing-Software InDesign. Der Hersteller verspricht deutliche Leistungszuwächse auf Macs mit Apple-Prozessor.

"Egal ob für die Gestaltung eines Print-Magazins, eines eBooks oder PDFs, mit InDesign auf Apple M1 könnt ihr eure Designs jetzt noch schneller und effizienter umsetzen. Mit diesen neuen Features bringt ihr eure Arbeitsprozesse auf ein neues Level: Grafik-Dateien öffnen sich jetzt zu 185 Prozent schneller. Die Scroll-Perfomance in Text-Dokumenten mit 100 Seiten wurde um 78 Prozent verbessert.

 

InDesign
 
Illustrator läuft jetzt native auf Macs mit Apple-Prozessor.
Bild: Adobe.

 

"Mit Apple M1 startet Illustrator auf eurem Mac nicht nur deutlich zügiger, Dateien und Dokumente laden auch viermal schneller als auf Vorgängermodellen. Mit diesen weiteren Verbesserungen könnt ihr in Zukunft noch mehr Zeit sparen: Die Scroll-Performance bei der Bearbeitung komplexer Vektoren wurde um 390 Prozent verbessert. Neue Dateien mit 31 komplexen Zeichenflächen öffnen 119 Prozent schneller", teilte das Unternehmen mit.

Die Updates werden laut Adobe schrittweise für Creative-Cloud-Abonnenten ausgerollt. Es kann also noch einige Tage dauern, bis die ARM-nativen Versionen von InDesign und Illustrator allen Nutzern zugänglich sind.

Kommentare

bei der Geschwindigkeit wissen will kann hier nachlesen: https://www.pfeifferreport.com/wp-content/uploads/2021/06/Creative_Clou…

Die Firma wurde zwar von adobe mit der Untersuchung beauftragt, aber auf den ersten Blick scheint das nicht geschönt zu sein. Eigene Test sind trotzdem willkommen 😃

Allerdings wurde zum Vergleich ein 13-Zoll MBP herangezogen (1,4 oder 2 GHz Takt, ist leider nicht ganz klar, intel-Graka, also nicht unbedingt der typische Mac für diese Programme). Vergleiche mit anderen Macs fehlen leider.

Das man nur wenig über das Intel Gegenstück erfährt fand ich auch etwas bedauerlich . Ich hätte mir einen  Vergleich zum letzten i7 Modell gewünscht.