Freie Bürosoftware LibreOffice: Mac-Systemanforderungen werden schrittweise angehoben

22. Juni 2022 16:45 Uhr - Redaktion

Der nächste Versionszweig der freien Bürosoftware LibreOffice wirft seinen Schatten voraus: Im Laufe des Sommers soll LibreOffice 7.4 veröffentlicht werden. Die Entwickler versprechen eine erneut verbesserte Kompatibilität mit den Microsoft-Office-Formaten sowie Leistungsoptimierungen für die Tabellenkalkulation und das Textlayout.

Zugleich informiert die Document Foundation über eine schrittweise Erhöhung der Mac-Systemanforderungen. "Aufgrund der Apple-Politik in Bezug auf die C++-Standardbibliothek wird die Mindestanforderung an die macOS-Version in Zukunft angehoben", teilte das Open-Source-Projekt mit.

 
LibreOffice 7.3
 
LibreOffice: Versionsreihe 7.3.x läuft ab macOS Sierra.
Bild: Document Foundation.

 

Die aktuelle Versionsreihe LibreOffice 7.3.x läuft ab macOS Sierra. LibreOffice 7.4.x wird mindestens macOS High Sierra benötigen, die für Februar 2023 erwartete Hauptversion mindestens macOS Mojave und der für August 2023 geplante Versionszweig mindestens macOS Catalina.

LibreOffice 7.4 wird für Mitte oder Ende August erwartet und bietet neben den eingangs erwähnten Neuerungen auch Verbesserungen für die PDF-, RTF- und TIFF-Unterstützung und zusätzliche Rechenfunktionen und Unterstützung für bis zu 16.384 Spalten in der Tabellenkalkulation. Neu ist der Im- und Export von WebP-Bildern.

LibreOffice 7.3.x wird noch bis zum November mit Aktualisierungen versorgt.

Kommentare

Notfalls gibt es noch den OpenCore Patcher für alte Macs.

Aber generell scheint mir, dass es für Entwickler immer aufwendiger bzw. schwieriger wird, alte macOS Versionen zu supporten...

Neuen Kommentar hinzufügen

CAPTCHA
CAPTCHA-Abfrage (Anti-Spam-Bot-Mechanismus)
Bild-CAPTCHA
Bitte geben Sie die Zeichen ein, die im Bild gezeigt werden (Groß- und Kleinschreibung beachten). Neues CAPTCHA durch Reload.