Bericht: Einigung zwischen Apple und EU

08. Jan. 2008 17:00 Uhr - sw

In die Auseinandersetzung zwischen Apple und der EU wegen territorialer Beschränkungen in den europäischen iTunes Stores ist Bewegung gekommen. Apple wolle schon bald Maßnahmen ergreifen, um den Forderungen der EU-Kommission nachzukommen, meldet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf mit "der Sache vertraute Kreise". Die EU-Kommission stört sich daran, dass iTunes-Kunden ausschließlich Musik im iTunes Stores des Landes ihres Wohnsitzes kaufen können. Dies verstoße gegen europäisches Gemeinschaftsrecht. Außerdem seien Songs in Dänemark und Großbritannien teurer als in der Euro-Zone. Zumindest in letzterer Angelegenheit wolle Apple nun tätig werden, heißt es. Details sind bislang nicht bekannt.