Neuer Chef für Mozilla Corporation

08. Jan. 2008 16:00 Uhr - sw

Die Mozilla Corporation, die sich um Vermarktung, Support und Weiterentwicklung des Web-Browsers Firefox und der E-Mail-Software Thunderbird kümmert, hat John Lilly zum neuen CEO ernannt. Lilly löst Mitchell Baker ab, die dem Unternehmen als Chairman erhalten bleibt. "Als CEO wird sich John Lilly auf Produkte, Technologie und Leitung der Mozilla Corporation konzentrieren. Mitchell Baker wird sich darum kümmern, die Ziele Mozillas voran zu bringen, um den Wandel verwandter Aspekte bei der Entwicklung des Internet zu beeinflussen. Dazu gehören Standardisierungsprozesse und Interoperabilität, der Umgang mit Daten und die Nutzung von Marktmechanismen, um gemeinnützige Organisationen zu unterstützen", begründet die Mozilla Corporation den Wechsel an der Führungsspitze.

Baker hatte kürzlich erklärt, den Marktanteil von Firefox von gegenwärtig ca. 16 Prozent verdoppeln zu wollen, um die Entwicklung des Internets besser beeinflussen zu können – als Ausgleich zu kommerziellen Schwergewichten wie Google oder Microsoft. "Es geht uns nicht um irgendeine Zahl, sondern um die kritische Masse, die wir brauchen, um Offenheit, Innovation und Interoperabilität im Internet voranzutreiben. Wenn wir dazu 25 oder 30 Prozent Marktanteil benötigen, dann wollen wir eben so viel", sagte Baker Ende Dezember der Financial Times.

Die Mozilla Corporation, ein steuerpflichtiges Unternehmen, wurde im Jahr 2005 von der gemeinnützigen Mozilla Foundation gegründet, um die Entwicklung und Verbreitung von Firefox voranzutreiben.