Office 2008 im Benchmarktest

14. Jan. 2008 15:00 Uhr - sw

Microsoft Office war das letzte große Softwarepaket, das noch nicht an Intel-Macs angepasst war. Dies ändert sich mit dem ab dieser Woche erhältlichen Office 2008. Zwar ließ sich dank der Rosetta-Umgebung auch der Vorgänger Office 2004 auf Macs mit Intel-Prozessor nutzen, doch dies war mit erheblichen Performanceeinbußen verbunden. Wie schnell Office 2008 im Vergleich zu Office 2004 ist, wollte das Magazin MacTech herausfinden und hat einen umfassenden Benchmarktest durchgeführt. Dazu wurden häufig benutzte Funktionen in den einzelnen Anwendungen getestet.

Das Ergebnis ist keine große Überraschung: Office 2008 arbeitet auf Intel-Macs deutlich flotter als Office 2004, vor allem in Word, Excel und bei der Grafikdarstellung. Den Performance-Zuwachs beziffert MacTech auf durchschnittlich 28 Prozent. Die beste Performance bietet Office 2008 demnach auf Intel-basierten Systemen mit Mac OS X 10.5.x. Auf einem PowerBook G4 arbeitete Office 2008 jedoch in vielen Fällen langsamer als der Vorgänger Office 2004. Dennoch sei das neue Office-Paket auch auf G4- oder G5-Systemen problemlos und mit guter Geschwindigkeit zu benutzen, so MacTech weiter.