Weitere Einzelheiten zu Mac OS X 10.5.2

18. Jan. 2008 18:00 Uhr - sw

Apple hat in Mac OS X 10.5.2, dem nächsten großen Update für das neue Betriebssystem "Leopard", weitere Verbesserungen implementiert. Bereits bekannt ist, dass Mac OS X 10.5.2 die Stacks im Dock um die aus "Tiger" bekannte hierarchische Listendarstellung von Verzeichnisinhalten ergänzt. Die Darstellungsmodi "Fächer" und "Gitter" bleiben erhalten. Zudem können Stacks wahlweise auch mit dem dazugehörigen Verzeichnisicon angezeigt werden. MacGadget liegen nun Informationen über weitere Neuerungen von Mac OS X 10.5.2 vor.

Time MachineDer aktuelle Build 9C16 führt demnach eine Funktion zur Abschaltung der Transparenz in der Menüleiste ein. Damit kommt Apple dem Wunsch vieler Anwender entgegen, die sich an das durchsichtige Menü nicht gewöhnen konnten. Der Befehl findet sich in Mac OS X 10.5.2 in den Systemeinstellungen unter "Schreibtisch & Bildschirmschoner".

Time Machine wurde in Mac OS X 10.5.2 um die Möglichkeit ergänzt, per Funk Datensicherungen auf USB-Festplatten, die an einer AirPort-Basisstation angeschlossen sind, durchzuführen. Die Funktion "Remote Disc" des MacBook Air hält auch in "Leopard" Einzug. Sie nennt sich "CD/DVD Sharing" und findet sich in den Systemeinstellungen. Eine in das optische Laufwerk eingelegte CD oder DVD lässt sich damit anderen Macs im Netzwerk zur Verfügung stellen.

Darüber hinaus bietet Mac OS X 10.5.2 mehr als 100 Fehlerkorrekturen und kleinere Verbesserungen, die nahezu alle Bereiche des Betriebssystems betreffen. Das Update soll noch in diesem Monat erscheinen.

Kommentare

Was unbedingt verbessert werden muss, ist Spaces. Das macht bei mir noch total viele Probleme, so kommt es vor, dass Photoshop überhaupt nicht mehr ansprechbar ist, wenn ich von einem Desk zum anderen gewechselt habe.
Auch kommt es vor, dass Leopard, beim schließen eines Fenster, ständig durch die Desk hin und her wechselt, da kann einem ja richtig schwindelig werden.
Was ich noch tol fänd, wäre ein verbesseres Front Row, wo man von dort auch Filme direkt ausleihen kann, aber ich denke das wird bestimmt nicht erscheinen.

http://www.aiware.de

Bei Aufruf der Spotlight-Suche wird das Suchfeld ab und an statt rechts oben rechts mittig angezeigt... Manchmal aktiviert sich der Finder bei Klick auf den Desktop nicht... Manchmal lädt der Finder nach dem Booten sehr flott, beim darauffolgenden Boot dauert es plötzlich 10 Sekunden, bis Menüleiste, Icons usw. geladen sind. Das ist alles teilweise nicht nachvollziehbar. Cover Flow im Finder könnte auch schneller sein. und Safari 3 stürzt sehr oft ab... Es besteht enormer Nachbesserungsbedarf!

Apple benutzt in ichat für Telefonie den Port 5060, der auch der Standardport für VoIP im SIP-Verfahren ist. Alle FRITZ!Boxen mit eingebauter Telefonanlage und Internet-Telefonie nutzen den Port 5060 intern in der FRITZ!Box. Da jeder Port im Netzwerk nur einmal freigegeben werden kann, ist eine Freigabe des Ports 5060 auf den Computer mit ichat nicht möglich. Bei den FRITZ!Boxen ohne VoIP (z.B. 3170) geht das natürlich. Soweit mir bekannt, belegt die FRITZ!Box 7170 den Port 5060 auch dann, wenn VoIP in der FRITZ!Box gar nicht benutzt wird, das könnte aber je nach Firmware in der FRITZ!Box variieren.
Die Folge ist, dass Audio und Videochat mit dieser Hardware nicht möglich ist.

5060 ist der Standardport für VoIP, es können aber auch andere Ports (5061,5062...) benutzt werden. Hierzu müsste der VoIP-Port nur in der Hardware (FRITZ!Box) oder in der Software (iChat) einstellbar sein. ? Da jedes mir bekannte VoIP-Programm mit Ausnahme von ichat den VoIP-Port einstellbar hat, sieht AVM wohl keine Veranlassung den Port der FRITZ!Box einstellbar zu machen.?

Die einfachste Lösung wäre es, wenn Apple den Port im ichat konfigurierbar machen würde, denn dann würde sich ichat wie jede andere VoIP-Software unter Linux oder Windows (und mit X-Lite auch unter Mac OS X) verhalten und Probleme mit jeder Hardware (nicht nur FRITZ!Box) wären beseitigt.

Alternativ könnte AVM den Port konfigurierbar gestalten.

Wir haben leider weder auf Apple noch auf AVM Einfluss.

Es gibt Meldungen in Foren, dass ichat mit Aktivierung des UPnP funktionieren soll. Technisch ist das aber eigentlich unlogisch. Ich vermute, dass sich die Aussagen entweder auf FRITZ!Box-Modelle ohne VoIP beziehen, oder dass AVM in bestimmten Firmwareversionen evtl. den Port 5060 nur dann sperrt, wenn in der FRITZ!Box auch VoIP-Accounts eingerichtet sind.