UMTS-iPhone mit Infineon-Technik?

29. Febr. 2008 16:00 Uhr - sw

Die Spekulationen über ein UMTS-fähiges iPhone sind neu aufgeflammt. Nach Informationen der Investmentbank UBS soll ein iPhone der zweiten Generation mit UMTS-Unterstützung angeblich im Sommer auf den Markt kommen. Den UMTS/HSDPA-Chip werde Infineon ab dem zweiten Quartal an Apple liefern, schreibt der UBS-Analyst Nicolas Gaudois in einer Mitteilung an Anleger. Die Aussagen von Gaudois decken sich mit früheren Experteneinschätzungen und einem Statement von AT&T-Chef Randall Stephenson. Apples Mobilfunkpartner will sein UMTS-Netz in den USA bis Ende des Jahres stark ausbauen. Die mangelnde UMTS-Unterstützung gilt als Hauptursache für den bislang eher verhaltenen Absatz des Apple-Smartphones in Europa. In Deutschland stehen zudem die Tarife von T-Mobile in der Kritik.

Kommentare

[quote]In Deutschland stehen zudem die Tarife von T-Mobile in der Kritik.[/quote]

Und das zu recht! Zwar ist der XL wirklich nicht so schlecht wie vielfach behauptet wird, aber doch sind gerade die kleineren Tarifpakete (mittlerweile) weit hinter denen von z.B. O2 UK zurück.

Ich würde mir sofort ein iPhone bei der T-Com holen... unter folgenden Voraussetzungen:
NEUER Complete M für 35-40,- €
- 200 Inklusivminuten in alle deutsche Netze
- Folgepreis 0,19 Cent in alle deutsche Netze
- 100 Inklusiv SMS
- Datenflat, von mir aus auch gerne nur 1 GB Datenverkehr
- Visual Voicemail inklusive

Aber das bleibt wohl weiter nur Wunschdenken beim unbeweglichen Rosa Riesen. Bisher haben sie es ja noch nicht mal geschafft die neue 16 GB Variante des iPhones auf ihrer HP zu integrieren oder ihre Servicemitarbeiter ausreichend zu informieren.