Neue MacBooks im Benchmarktest

06. März 2008 14:00 Uhr - sw

Die neuen MacBooks mit "Penryn"-Prozessoren arbeiten nicht nur länger im Akkubetrieb als ihre mit "Merom"-Chips bestückten Vorgänger, sie erledigen auch etliche Rechenaufgaben schneller – trotz des kleineren L2-Caches. Zu diesem Ergebnis kommt die Macworld, die Performance-Tests mit Apples Einsteiger-Laptops durchgeführt hat. Für das MPEG-Encoding in Compressor benötigte das neue MacBook 2,4 GHz eine Minute und 52 Sekunden. Die 2,0/2,2 GHz-Modelle der alten Serie schafften diesen Job in zwei Minuten und 27 Sekunden bzw. zwei Minuten und sieben Sekunden.

Auch beim Erstellen eines Zip-Archivs im Finder, beim MP3-Encoding in iTunes und beim H.264-Encoding in Handbrake haben die neuen MacBooks geringfügig die Nase vorn. Verantwortlich dafür sind sowohl die höhere Taktfrequenz als auch die internen Verbesserungen der "Penryn"-CPUs. Allerdings sind die neuen MacBooks lediglich mit drei MB L2-Cache bestückt, die Vorgängermodelle verfügten über vier MB.