Analysten erwarten starke Apple-Zahlen

21. Apr. 2008 13:30 Uhr - sw

Hatte die weltweite Finanzkrise negative Auswirkungen auf Apples Geschäftsgang in den ersten Monaten des neuen Jahres? Diese Frage wird im Vorfeld des nächsten Quartalsberichts, den der Computerkonzern am Mittwochabend nach Börsenschluss in New York vorlegen wird, unter Anlegern und Experten heiß diskutiert. Jüngsten Einschätzungen zufolge hat sich Apple trotz gesunkener Wachstumsprognosen für Europa und der schwächelnden US-Wirtschaft zuletzt blendend geschlagen.

Apple Store 5th AvenueDie Investmentbank Goldman Sachs hat ihre Kursprognose für die Apple-Aktie von 175 auf 185 Dollar angehoben. Der Mac-Absatz habe sich im ersten Quartal besser entwickelt als erwartet, zudem werde die für Juni erwartete UMTS-Version des iPhones den Verkauf des Smartphones ankurbeln, erläutert Goldman Sachs-Analyst David Bailey, der AAPL mit "Kaufen" bewertet und die Gewinnprognose für das abgelaufene Quartal von 1,02 auf 1,09 Dollar je Aktie erhöhte. Lediglich beim iPod-Absatz könnte Apple etwas hinter den Erwartungen zurückbleiben, was jedoch durch die starke Mac-Nachfrage wieder wettgemacht würde.

Eine positive Bewertung gibt auch Shebly Seyrafi von Caris & Company ab. Apple werde voraussichtlich einen starken Mac-Absatz und eine hohe Bruttogewinnspanne vermelden, so der Analyst. Seyrafi rechnet nun mit einem Umatz von 7,04 Milliarden Dollar (vorherige Schätzung 6,95 Milliarden Dollar) und einem Gewinn von 1,12 Dollar je Aktie (vormals 1,11 Dollar). Seyrafi stuft AAPL mit "above average" bei einem Kursziel von 170 Dollar ein.

Bereits in den vergangenen Wochen zeichneten etliche Analysten ein freundliches Bild von Apples aktuellem Geschäftsgang. Als Konsequenz konnte die Aktie des Unternehmens deutlich zulegen. Apples eigene Zielvorgabe für das erste Quartal des Kalenderjahres 2008 liegt bei 6,8 Milliarden Dollar beim Umsatz und 94 Cents je Aktie beim Gewinn.

MacGadget wird am Mittwochabend gewohnt ausführlich über Apples Quartalszahlen berichten.