Firefox legt zu

29. Apr. 2008 13:30 Uhr - sw

Der Web-Browser Firefox knabbert beständig am Marktanteil des Internet Explorers. Nach Zahlen von XiTi Monitor baute die Open Source-Software in den letzten drei Monaten ihren Marktanteil in allen Teilen der Welt aus. In Europa wuchs er von Dezember 2007 auf März 2008 von 28,0 auf 28,8, in Nordamerika von 21,0 auf 21,7, in Südamerika von 20,2 auf 21,3, in Afrika von 16,6 auf 17,9, in Asien von 16,5 auf 17,2 und in Ozeanien von 31,1 auf 31,2 Prozent. Ein Jahr zuvor kam Firefox in Europa nur auf 24,3 Prozent. Besonders beliebt ist Firefox in Finnland, Polen, Slowenien, der Slowakei und Ungarn – dort wird die Software von weit über 40 Prozent der Internet-User eingesetzt.

Leichte Aufwärtstrends sehen die Marktforscher von XiTi Monitor auch bei Opera und Safari. Der Apple-Browser erreichte im März in Europa einen Marktanteil von 2,3 Prozent nach 1,8 Prozent im Oktober 2007 (Opera: 3,1 auf 3,3 Prozent).

Nach Experteneinschätzung wird die für Juni geplante Version 3.0 von Firefox die Popularität des Browsers weiter steigern. Mittelfristig könnte Firefox das Microsoft-Produkt sogar als beliebtesten Browser in ganz Europa ablösen. Der Marktanteil des Internet Explorer lag im März 2008 in Europa bei 65,0 Prozent nach 67,5 Prozent im Oktober 2007 und weit über 90 Prozent zu Beginn des Jahrtausends.