Mac OS X 10.5 läuft auf Atom-Chip

27. Mai 2008 16:00 Uhr - sw

Mit den sehr stromsparenden, x86-basierten Atom-Prozessoren will Intel die wachsenden Märkte für Internet-fähige Handhelds und Computer der untersten Preisklasse bedienen. Jetzt demonstriert ein Hacker, dass die Atom-Chips sogar genügend Leistung für Mac OS X 10.5 "Leopard" bereitstellen. Laut einem Eintrag auf netkas.org läuft Apples Betriebssystem mittels eines EFI-Emulators auf einem System mit einem 1,6-GHz-Atom-Prozessor (Stromverbrauch: nur 2,0 Watt) angeblich absolut problemfrei.

Der L2-Cache werde zwar nicht korrekt von Mac OS X angezeigt, aber trotzdem vollständig genutzt. Die Performance sei wegen des geringen Arbeitsspeichers von nur 512 MB RAM eingeschränkt, so das Weblog, das einige Screenshots beisteuert.

Die Atom-CPUs können zwar bei weitem nicht mit dem Core 2 Duo mithalten, dennoch belegt der Test, dass Intels ultrakompakte Prozessoren viel Potential für die Zukunft besitzen. Die zweite Atom-Generation soll Anfang 2009 mit einem deutlich reduziertem Stromverbrauch und noch mehr Leistung erscheinen.

Immer wieder wurden Atom-Chips zuletzt mit Apple in Verbindung gebracht, sei es mit dem iPhone oder einem Tablet-Mac.

Ein Blick in eine mögliche Zukunft: MacBooks und iPhones, die im nächsten Jahrzehnt von stark weiterentwickelten Atom-Chips angetrieben werden, über ein Display mit integrierten Solarzellen zum Laden des Akkus verfügen (siehe MacGadget-Meldung von gestern) und dadurch kaum noch ans Stromnetz müssen. Träumen ist erlaubt...