Frisch ausgepackt: QuarkXPress 8.0

29. Juli 2008 16:30 Uhr - Redaktion

Am 01. August schickt Quark die nächste Generation seiner DTP-Software ins Rennen. Mit einer vereinfachten Bedienung, erweiterten Typografiefunktionen, neuen Tools sowie Flash-Integration will der Hersteller bei den Anwendern punkten. MacGadget hat einen ersten Blick auf das finale QuarkXPress 8.0 geworfen.

In giftigem Grün kommt sie daher – die neueste Version der bekannten Layout-Software QuarkXpress – angetreten, um QuarkXPress 8.0verlorenes Terrain zurückzuerobern. In der achten Auflage ist das Unterfangen, neue Maßstäbe in puncto Layout zu setzen, mit der Unterzeile "Xperience Design" versehen. Neue Erfahrungen also. Die machen die Anwender sofort nach einer problemlos verlaufenen Installation.

Erster Eindruck: Das Aussehen des Programms wurde gründlich modernisiert und wirkt frisch – auf der Höhe der Zeit. Die Paletten sind in einem dezenten Grauton gehalten, der dem Anwender unmittelbar signalisiert, dass er eine neue Version vor der Nase hat. Gleichzeitig hat Quark die Modifikationen so dezent durchgeführt, dass man trotz der modernisierten Optik sofort zu Hause ist.

Wichtigste Änderungen: Im Zuge der Erneuerung hat Quark an vielen Stellen angesetzt. So wurde die Zahl der Werkzeuge deutlich verringert. Dafür hat sich die Funktionsvielfalt enorm erhöht. Ebenfalls neu: ein intuitives Prinzip, das bei den Anwendern gut ankommen dürfte, weil viele Mausbewegungen überflüssig werden. Ein Doppelklick reicht aus, um zwischen Textinhaltswerkzeug und Bildinhaltswerkzeug umzuschalten. Auch das Importieren von Inhalten ist flexibler geworden. Jede Art von Inhalt kann in jeden Rahmen eingefügt werden. Dies kann auch per "drag and drop" vom Schreibtisch aus erfolgen. Mit einer verbesserten Anbindung an die Programme anderer Hersteller hat Quark einen lange gehegten Wunsch der Anwender realisiert. Inhalte aus dem Layoutrahmen können auf Photoshop, Illustrator oder Word gezogen und dort weiter bearbeitet werden.

QuarkXPress 8.0
Die neue Benutzeroberfläche von QuarkXPress 8.0


Ein erstes Fazit: Quark hat mit der Programmversion 8.0 den Rückstand zum Mitbewerber InDesign nicht nur wettgemacht, sondern die Nase wieder vorne. Im Rennen um die beste Layoutsoftware ist das Urgestein der digitalen Layouterstellung fortan wieder das Maß aller Dinge. Die Entwickler haben es geschafft, die einfache Bedienung und die Übersichtlichkeit – seit jeher die schlagkräftigsten Argumente für Quark – zu erhalten. Ob QuarkXPress 8.0 trotz einer verbesserten Anbindung an Adobe Creative Suite verlorenes Terrain zurückerobern kann, bleibt fraglich. Denn: Für den Preis des giftgrünen Herausforderers gibt’s bei Adobe die komplette Creative Suite inklusive InDesign. Dennoch: QuarkXPress 8 überzeugt in seiner Funktionsvielfalt und läuft bemerkenswert stabil. Alle, die auf QXP schwören, haben Grund zum Jubeln.

Weitere Informationen zu QuarkXPress 8.0 unter 8.quark.com/de.

(Jürgen Ponath / sw)