Apple muss iPhone-Werbespot zurückziehen

28. Aug. 2008 21:00 Uhr - sw

Ärger für Apple: Das Unternehmen darf einen bestimmten iPhone-Werbespot nicht länger in Großbritannien ausstrahlen. In dem Clip behauptet Apple, dass mit dem iPhone der Zugriff auf das gesamte Web möglich sei. Tatsächlich bietet das iPhone jedoch nach wie vor keine Unterstützung für Java- und Flash-Inhalte. Daher seien die Aussagen in dem Werbespot irreführend, urteilte die Behörde Advertising Standards Authority (ASA), die über Werbeaktivitäten in Großbritannien wacht. Apple hätte auf die fehlende Java- und Flash-Unterstützung hinweisen müssen. Der betreffende Werbespot darf nach der Entscheidung der ASA im britischen Fernsehen nicht mehr gezeigt werden. Vorausgegangen waren Beschwerden von zwei Bürgern. Der Argumentation Apples, Java und Flash seien proprietäre Techniken und kein integraler Bestandteil des Webs, folgte die ASA nicht.