Neuer Epson-Tintenstrahldrucker mit Duplexfunktion

02. Febr. 2011 16:00 Uhr - sw

Epson hat heute mit dem Stylus Office B42WD einen neuen A4-Tintenstrahldrucker mit Duplexfunktion und WLAN-, USB- sowie Ethernet-Schnittstelle vorgestellt. Das Mac-kompatible Gerät (ab Mac OS X 10.4.11) bietet eine maximale Auflösung von 5760 mal 1440 dpi und kommt im Laufe dieses Monats zum empfohlenen Verkaufspreis von 109,99 Euro in den Handel.

Der Hersteller über den Stylus Office B42WD: "Im Büro kommt es immer auch auf Geschwindigkeit an: Im Draft-Modus des Stylus Office B42WD landen pro Minute bis zu 38 Seiten im Ausgabefach. In Geschäftsbrief-Qualität liefert das Gerät 15 Schwarz-Weiß-Seiten und 7 Farbseiten pro Minute [gemäß ISO/IEC 24734; Anm. d. Red.]. Ein Vorteil gegenüber laserbasierten Geräten: Die Aufwärmzeit entfällt. Der schnelle doppelseitige Druck reduziert den Papierverbrauch – der Stylus Office B42WD sorgt so für niedrigere Kosten und schont gleichzeitig die Umwelt. Das Office-Gerät verarbeitet eine deutlich größere Bandbreite an Druckmedien als vergleichbare Laserdrucker und bietet so ein flexibles Papier-Handling im Büroalltag. Das Papierfach fasst bis zu 250 Blatt im Format DIN A4 und lässt sich leicht an der Vorderseite des Geräts befüllen. [...]

Stylus Office B42WD

Mit Duplexfunkion, USB, WLAN und Ethernet: Der Stylus Office B42WD
Foto: Epson


Die DURABrite Ultra Ink von Epson gewährleistet gestochen scharfe Textausdrucke und lebendige Farben für Präsentationen und Grafiken. Zudem trocknet sie sofort und ist sehr widerstandsfähig gegen Wasser, Textmarker, Verschmieren und Verblassen. Damit ist sie ideal für wichtige Geschäftsdokumente und zur Archivierung geeignet. Durch das Einzelpatronensystem von Epson muss immer nur die Tinte ausgetauscht werden, die gerade leer ist. Die Verwendung von XL-Patronen für hohe Druckvolumina senkt die laufenden Kosten noch weiter."

Kommentare

Ich habe hier einen funktionierenden DIN-A3-Drucker, den ich jedoch nicht mehr nutzen kann, da ich Tinten nur noch sehr schwer bis gar nicht bekomme. Das Problem ist nämlich, dass EPSON zu jedem Druckermodell eigene Tintentanks baut, und das völlig unnötig! Kauft man jetzt einen Drucker der sich vielleicht nicht so gut verkauft, hat man schon nach wenigen Wochen ein großes Problem Tinten zu bekommen!

Daher war mein Kaufkriterium für einen neuen Drucker die Größe des Tintenregals beim Zubehörhändler. Das größte Regal hat EPSON, das zweitgrößte hat HP und das kleinste hat Canon. Canon hat nur eine Handvoll verschiedener Patronen, die sie bei allen möglichen Geräten verwenden. Das bedeutet, dass man auch nach vielen Jahren noch Tinten für selten verkaufte Drucker bekommt.

Da Canon inzwischen qualitativ auch so gut wie EPSON druckt, kaufe ich lieber Canon. Inzwischen haben wir mehrere Canon-Drucker in der Familie, so dass wir Tinte in größeren Mengen einkaufen können und so Mengenrabatte bekommen. ;-)

Zur Verfügbarkeit der Epson-Tinten kann ich keine Erfahrung beisteuern. Wenn ich aber die Listen der Versandhäuser ansehe, so scheint die Liste der Original- und Refill-Patronen so lang, dass ich vermute, auch die vermisste Patrone sei dort erhältlich.

Mein erster Tintenstrahldrucker war von EPSON. Er hatte die Macke, dass manchmal mitten in der Seite der linke Rand so verschoben wurde, dass er in der Seitenmitte lag. Nachdem auch der unter Garantie gelieferte Ersatzdrucker - bereits das nächste Modell - dieselbe Macke aufwies (ich habe keine Ahnung ob das ein Hardware- oder Treiberproblem war), wechselte ich vor schätzungsweise 10 Jahren zu einem HP Deskjet 970Cxi und bin damit nach wie vor zufrieden. Eines meiner Auswahlkriterien war die Möglichkeit des Duplexdruckens. Tinte erhalte ich immer noch problemlos. Originalpatronen sind recht teuer. Was mit dem neusten OS dagegen fehlt ist ein Treiber von HP. Ich musste zu einem Gutenberg-Treiber wechseln, der zwar soweit gut funktioniert, aber bei alten Dokumenten ist die Positionierung af dem Blatt verschoben.

Wenn ich einen neuen Tintenstrahldrucker suchen würde, wären meine Kriterien neben der Druckqualität erneut die Möglichkeit des Duplexdruckens, die Verfügbarkeit von separaten Patronen pro Farbe und deren Preis. Ich sehe aber keinen Anlass, an der Verfügbarkeit der Tintenpatronen - mindestens Refill - zu zweifeln.

Bei HP sind Patrone und Druckkopf nicht getrennt. Daher sind die teurer. Bei Canon sind sie recht günstig, da die Patronen keinen Druckkopf enthalten. Außerdem sind es Einzelfarben. Die Druckqualität ist heute überall sehr hoch, und ich habe als Bildbearbeiter besonders hohe Ansprüche!

HP verwendet die Bubblejet-Technik. Die leidet leider unter Ghosting, weil die Tintenmenge von der Tintentemperatur abhängig ist. Für meine Zwecke ist das zu ungenau in den Farbwerten. Die von Canon und Epson verwendete Piezo-Technik ist sehr viel genauer. Aber diese Überlegung interessiert nur bei extremen Anforderungen an Farbgenauigkeit. ;-)