Google Earth 6.2 verbessert Suche und Bilddarstellung

27. Jan. 2012 15:30 Uhr - sw

Google Earth ist in der Version 6.2 (34 MB, mehrsprachig) erschienen. Zu den Neuerungen gehören eine verbesserte Suchfunktion, Anbindung an Google+, eine verbesserte Bilddarstellung und eine höhere Leistung bei der Darstellung von 3D-Gebäuden. Einzelheiten erläutert Google in diesem Blog-Eintrag. Google Earth setzt einen Intel-Prozessor und Mac OS X 10.5 oder neuer voraus. Das Programm ist in der Basisausführung kostenlos.

Google Earth liefert hoch auflösende Satellitenbilder bzw. Luftaufnahmen der Erde zusammen mit geographischen Referenzdaten. Wer möchte, kann das Terrain mit Hilfe eines Flugsimulators erkunden. Außerdem ist mit Google Earth die Simulation des Sonnenstandes möglich, um eine Region zu unterschiedlichen Tageszeiten betrachten zu können. In der Weltraumansicht lassen sich Sterne, Planeten, Nebel und Galaxien per Suchfunktion aufspüren und direkt anfliegen, daneben stehen Fotos des Weltraumteleskops Hubble, Informationen zu Planeten und die Darstellung des Sonnensystems zur Verfügung. Zum weiteren Funktionsumfang von Google Earth gehören fotorealistische 3D-Modelle von Sehenswürdigkeiten, Integration des Dienstes Street-View und Daten über Meeresgrund und Meeresoberfläche.