VirtualBox 4.2 fertig gestellt

14. Sep 2012 11:00 Uhr - sw

Oracle hat die kostenlose Virtualisierungssoftware VirtualBox in der finalen Version 4.2 (105,3 MB, mehrsprachig) veröffentlicht. Zu den Neuerungen gehören Unterstützung für die Mac-OS-X-10.8-Sicherheitstechnik Gatekeeper, Verbesserungen für die Nutzung von Windows 8 als Gastsystem, automatischer Start von Gastsystemen nach dem Booten des Hostsystems, Begrenzung der Netzwerkbandbreite von Gastsystemen, Gruppieren von Gastsystemen im VirtualBox-Manager und experimentelle Unterstützung für Drag & Drop vom Hostsystem zu Linux-Gastsystemen.

VirtualBox 4.2 setzt Mac OS X 10.6 oder neuer voraus. Die Virtualisierungssoftware ermöglicht die gleichzeitige Nutzung von Mac OS X und anderen x86-basierten Betriebssystemen (Windows, Linux, Solaris, FreeBSD, OpenBSD...). Zudem kann Mac OS X Server auf Apple-Hardware virtualisiert werden. Eine Übersicht über unterstützte Gastsysteme ist auf dieser Web-Seite zu finden.

VirtualBox steht unter einer Open-Source-Lizenz. Das "VirtualBox Extension Pack", das VirtualBox unter anderem um Unterstützung für USB 2.0 erweitert, ist für den Privatgebrauch und die Nutzung in Bildungseinrichtungen kostenlos.

Mehr zu VirtualBox erfahren Sie in unserem Artikel "VirtualBox - Tipps für Konfiguration und Nutzung".