Telefonanlagensoftware direct: Version 4.0 ist fit für "Mavericks"

17. Dez. 2013 14:00 Uhr - sw

Die Berliner Firma ilink hat direct in der Version 4.0 vorgestellt. direct bindet Macs an Telefonanlagen vieler Hersteller an. Die Version 4.0 führt Unterstützung für das neue Betriebssystem OS X 10.9 "Mavericks" ein.

"Neben vielen Änderungen im Detail bringt direct 4 grundlegende Verbesserungen bei der Suche von Kontakten und aktiviert bei der Installation die Integration für das OS X Kontakte-Adressbuch. Die früher separat erhältliche kostenpflichtige Integration für Outlook/Exchange ist nun Bestandteil von direct 4. [...]

Die Status-Anzeige, die bislang als Applescript für iChat verfügbar war, arbeitet nun neben iChat auch mit Messages und Adium zusammen und ändert den Status während eines Telefonats in nicht verfügbar und zeigt als Statusmeldung, dass telefoniert wird. Weiterhin zeigt die nützliche Applikation nun auch die Namen und Rufnummern von anklopfenden Anrufern an", teilte der Hersteller mit.

Die Software unterstützt Telefonanlagen von Aastra, Alcatel, Ascotel, Auerswald, Avaya, Cisco, DeTeWe, Deutsche Telekom, Ericsson, Innovaphone, Mitel, NEC, Panasonic, ShoreTel, Siemens, Swyx und Tenovis. Außerdem können die tiptel-ISDN-Telefone 82system, 83system, 192, 193, 195, 292, 293, 2030, 274 und 275 mit direct genutzt werden.

direct 4.0 läuft auf Intel-Macs ab OS X 10.4 und kostet 29,75 Euro für tiptel-ISDN-Telefone. Die Ausführungen für Telefonanlagen sind zu Preisen ab 595 Euro (fünf Anwender) erhältlich. Upgrades sind verfügbar. Anwender, die direct 3.x in diesem Jahr erworben haben, können kostenlos auf die Version 4.0 umsteigen.

Mit direct lassen sich unter anderem Telefonnummern suchen und wählen, außerdem kann die Software bei bekannten Anrufern Namen und Foto auf dem Bildschirm einblenden. direct bietet Anbindung an LDAP-Verzeichnisse und AppleScript-Unterstützung. Eine Demoversion steht zum Download (5,5 MB, mehrsprachig) bereit.