Marktforscher: Apple wieder wertvollste Marke der Welt

27. Mai 2015 11:30 Uhr - sw

Die Marktforschungsfirma Millward Brown gibt jedes Jahr im Frühling eine Rangliste der wertvollsten Marken der Welt heraus. Der Markenwert der Unternehmen wird anhand von Faktoren wie Finanzdaten, Bekanntheitsgrad, Konsumentenbefragungen und Wachstumspotenzial ermittelt. Der neueste BrandZ-Report weist Apple wieder als wertvollste Marke der Welt aus, nachdem der Mac- und iPhone-Hersteller im Vorjahr von Google vom Thron gestoßen wurde.


Wertvollste Marken

Ranking: Die wertvollsten Marken der Welt.
Bild: Millward Brown.



Apples Markenwert stieg laut Millward Brown um 67 Prozent auf 247 Milliarden Dollar – dies sei maßgeblich auf den Erfolg des iPhone 6 (Plus) zurückzuführen. Auf den weiteren Rängen folgen Google mit einem Markenwert von 173,7 Milliarden Dollar (plus neun Prozent), Microsoft mit 115,5 Milliarden Dollar (plus 28 Prozent), IBM mit 94 Milliarden Dollar (minus 13 Prozent) und Visa mit 92 Milliarden Dollar (plus 16 Prozent). Facebooks Markenwert legte um 99 Prozent auf 71,1 Milliarden Dollar zu (zwölfter Platz).

Der vollständige Bericht liegt als PDF-Dokument vor, ebenso der Chart der 100 wertvollsten Marken.

Kommentare

zum (angeblich) wertvollsten Unternehmen wurde ...

Gut - das iPhone ist schon ein durchdachtes und zuverlässiges Stück Hardware - wenn das alleine aber den Wert eines Unternehmens ausmachen soll, dann dürfte Apple ohne dem iPhone auf Platz 10 oder 15 liegen ...

Wer sich in erster Linie mit Spielzeuguhren (egal ob vergoldet oder verdiamantet) und Spielzeug-Telefonen beschäftigt, verliert die Geräte aus dem Focus, mit denen Apple gross geworden ist: Mac's.

Es ist mir auch wurscht, was Google fabrizert, der Laden geht mir mit seiner Monopolstellung genauso auf den Senkel, nebenbei bemerkt. Wer bei Google's Suchmaschine nicht auf den ersten zehn Plätzen landet, ist abgeschrieben. Guter Content reicht da schon lange nicht mehr, da ist eine dicke Brieftasche gefragt. Aber das ist nicht das Thema.

Apple hat Mist gebaut ab System 10.6. und Qualität und Stabilität den Bach runter gehen lassen für ein windiges Gadget. Die Ankündigung Apple's wieder Qualität und Stabilität in den Focus zu rücken - das muss sich erst beweisen! Ich bin gespannt.

Ich rede nicht von der Hardware. Die ist immer noch top! Wenn man davon absieht, dass ein Gerät zwischen Mac Pro und Mini fehlt. Meinetwegen ein Mac Mini "Plus".

Gerne darf sich Apple mit iPhone und Apple Watch dumm und dämlich verdienen, zwar nicht an mir, aber das macht ja nichts – so lange, wie sie ihre enormen Gewinne daraus dann auch in den ursprünglichen Unternehmensbereich, der weniger profitabel ist, zu einem guten Prozentwert reinvestieren. Denn das sind sie jahrzehntelangen Usern einfach schuldig, ohne die es die Firma heute gar nicht mehr geben würde.

Außerdem wäre es vergleichsweise einfach, auch bei den Macs höhere Margen und Absätze zu erzielen, Apple müsste nur deutlich mehr auf die Wünsche des professionellen Klientels eingehen, zweigleisig bei OS X fahren, Pro und Consumer, bitte keine Annäherung von OS X an das iOS weiter verfolgen - und bei der Hardware die Rechner anbieten, die sich der Kunde wünscht, z.B. einen Mac Pro, der die erforderlichen Schnittstellen und internen Erweiterungsmöglichkeiten bietet, gerne in einem Baukastensystem, bei der die Grundkonfiguration allerdings deutlich weniger als 3k kostet, die bekannte Aufpreispolitik von Apple treibt einem ohnehin schon die Tränen in die Augen.

Nur in einer Hinsicht möchte ich Bärlauch, äh, Waldknoblauch, widersprechen: leider ist auch die Qualität der Hardware über die Jahre zunehmend vernachlässigt worden, die Geräte machen nun deutlich früher die Grätsche und sind zudem so konstruiert, dass kaum noch einzelne Komponenten getauscht werden können, ein Teil defekt, und ab damit in die Tonne bzw. auf den Wertstoffhof.

Ich wage auch die Prognose, dass sich der Absatz der Apple Watch nach dem ersten Hype ebenso reduzieren wird, wie es aktuell beim iPad der Fall ist. Aber bis dahin hat Apple sicher schon für den Gegenwert eines gut ausgestatteten Kleinwagens genügend Rosé-Gold-Modelle verkauft ;–)

[quote=Waldknoblauch]Ich rede nicht von der Hardware. Die ist immer noch top! Wenn man davon absieht, dass ein Gerät zwischen Mac Pro und Mini fehlt. Meinetwegen ein Mac Mini "Plus".[/quote]

So einen Mac würde ich sofort kaufen. Zwei bis sechs Kerne, eine austauschbare PCIe-Grafikkarte, aufrüstbarer Speicher und ein freier Laufwerksslot für ein 2,5 oder 3,5" Drive. Ich bin mir sicher, dass wir beide diesen Wunsch nicht alleine haben.

[quote=Mac@Night]Zwei bis sechs Kerne, eine austauschbare PCIe-Grafikkarte, aufrüstbarer Speicher und ein freier Laufwerksslot für ein 2,5 oder 3,5" Drive. Ich bin mir sicher, dass wir beide diesen Wunsch nicht alleine haben.[/quote]

*habenwill*

Gerne noch einen zweiten PCIe Slot dazu. Preis: 1299 €. Ich nehme zwei Systeme. ;)

[quote=Waldknoblauch]Ich rede nicht von der Hardware. Die ist immer noch top! Wenn man davon absieht, dass ein Gerät zwischen Mac Pro und Mini fehlt. Meinetwegen ein Mac Mini "Plus".[/quote]Meine Macs in den 90ern kamen aus Irland, waren unzerstörbar und leben vermutlich heute noch. Nach 2000 hatte ich schon vier Apfelkisten, und drei davon waren mindestens zweimal in der Werkstatt.
Fazit: Zu einer wertvollen Firma kann man sich sehr gut mit zerbrechlichem Billigspielzeug aus China machen. Das ein Betriebsystem nicht viel taugen muss, solange man mit viel Spielkram von den Mängeln ablenkt, hat Apple vermutlich von M$ gelernt.

Gruß Uli