OS X El Capitan: Fotos 1.1 unterstützt Plug-ins und Geotagging

02. Okt. 2015 15:00 Uhr - sw

Als Apple im Frühjahr den iPhoto-Nachfolger Fotos einführte, fielen die Reaktionen der Anwender durchwachsen aus. Lob gab es für die hohe Geschwindigkeit und die enge iCloud-Verzahnung der neuen Anwendung, bemängelt wurde dagegen das Fehlen zahlreicher Funktionen. Mit OS X El Capitan hat Apple das Programm nachgebessert.

Zu den wichtigsten Neuerungen von Fotos 1.1 zählt die Unterstützung für Erweiterungen. Entwickler haben nun die Möglichkeit, dem Programm zusätzliche Funktionen über Plug-ins zu spendieren. Beispielsweise lassen sich die Bearbeitungswerkzeuge von Snapheal (Mac-App-Store-Partnerlink) beginnend mit Version 2.8 auch in Fotos verwenden. Gleiches gilt für die Tools der Anwendungen Tonality, Noiseless und Intensify vom gleichen Hersteller. Mit BeFunky Express (Mac-App-Store-Partnerlink) gibt es ein weiteres, kostenloses Plug-in mit Tools für die Optimierung von Fotos.

Fotos

Fotos 1.1 unterstützt Plug-ins und Geotagging.
Bild: Apple.



Die Metadaten-Bearbeitung wurde in Fotos 1.1 erweitert. Das Programm unterstützt nun das Geotagging, d. h. es können Ortsangaben zu Fotos hinzugefügt und nachträglich bearbeitet werden. Außerdem ist es jetzt möglich, Metadaten mehrerer Fotos gleichzeitig zu bearbeiten. Ebenfalls neu ist das Album "Zuletzt gelöscht" – quasi ein Papierkorb für gelöschte Bilder. Gelöschte Fotos können über dieses Album entweder wiederhergestellt oder endgültig entfernt werden. Auch die Sortierung und die Gesichtserkennung wurden in Fotos 1.1 verbessert. Alben lassen sich nun nach Datum, Titel und anderen Kriterien sortieren und mehrere Fotos per Drag & Drop einer Person zuordnen.

Funktionen wie die Übergabe von Fotos an externe Editoren, Ereignisse oder eine große Weltkarte (die mit Stecknadeln die Orte aller aufgenommenen Fotos markiert) fehlen jedoch nach wie vor.

Kommentare

Wieso ist das bereits standard, dass Apple zuerst einen unausgegorenen Schrott (eines bereits weit akzeptierten Programms!) auf den Markt wirft, um dann "nachzubessern"?

Kommt denen wirklich nicht in den Sinn, dass ich ein Bild vo Photos auf Photoshop (oder eine beliebige andere Applikation) ziehen will, ohne dass ich es voher auf den Desktop ziehen muss?

"Vergessen" die Geotagging?

Was ist los? Wo liegt die Schmerzgrenze?

Wieso will ich iMovie, etc. gar nicht mehr vertieft lernen weil es Apple vielleicht eh bald abschiesst? Ich habe noch iMovie Plugins gekauft (!)
Wieso soll ich auf Spotlight setzen, wenn Alfred bereits seit Monaten/Jahren besser funkt und dank Commitment (und Verkauf!) weiterentwickelt, solange das Produkt gekauft wird?

Wieso schauen die bei neuen Funktionen wie diesem Splitscreen (funkt nicht in allen Apps - Bsp. Photoshop) nicht mal bei Hyperdock (funkt in allen Apps, und erst noch viel besser) ab?

John Ivy, wann machst Du mal Ferien?

wenn das Standard ist ein gutes Programm mit einem schlechten zu ersetzen, na dann gute Nacht. Das Programm Photos ist für Photographen, welch damit ihr Geld verdienen müssen, nicht zu gebrauchen - auf gut deutsch Schrott und sowas als Innovation zu preisen grenzt schon an Unverschämtheit.

... bedingt durch meine früherer Arbeitsweise:

a) Fotos in iPhoto einladen
b) Das gewünschte Foto anklicken
c) Mit rechtem Mausklick direkt Adobe Photoshop Elements 11 aufrufen.
d) Das Foto in Adobe Photoshop Elements wie gewünscht bearbeiten.
e) Unter "Sichern" wieder direkt in iPhoto zurückspeichernd (!) -- und fertig.

In Fotos muss ich:
f) Das gewünschte Foto doppelklicken, damit es groß dargestellt wird.
g) Dann die "Bearbeiten"-Taste rechts oben anklicken
h) Dann auf den Menüpunkt "Erweiterungen" klicken. Dort ist aber nichts, kein Programm, das mir etwas nützen könnte.

Die im Artikel genannten Programme, die die Schnittstelle schon nutzen, höre ich zum ersten Mal. Ich brauche auch nicht irgendwelche Plug-Ins von irgendwelchen Herstellern sondern (Semi-)Profi-Bildbearbeitungsprogramme.

Meine einzige Hoffnung ist, dass Adobe ihr Photoshop Elements 15 (14 ist gerade herausbekommen) mit so einer Erweiterungsanbindung versieht -- und dass sich dann das externe Bildbearbeitungsprogramm direkt aus dem Foto mit rechter Maustaste aufrufen lässt (wie es in iPhoto ja wunderbar gelöst war). Warum dieser Rückschritt? Mistladen!

Denn eigentlich bin ich Apple-Fan und hatte große Hoffnungen auf Fotos gesetzt. Allerdings hätte einen die iPhonisierung von Pages schon vorsichtig machen müssen. Apple! Kastriert nicht gut laufende Programme -- sondern entwickelt sie im Sinne der Anwender produktiv weiter. Bitte!

Grüße von Kabelbaum -- aus der Stadt des Oktoberfest-Wahnsinns :-)

Schöne Grüße aus München, der kleinen, gemütlichen Großstadt.

Da ich Fotos nicht nutze, ich bleibe solange es geht bei Aperture, ist es mir eigentlich egal. Unter Yosemite hatte ich es gelöscht. Nun geht das nicht mehr! "Das Objekt „Fotos“ kann nicht geändert oder gelöscht werden, da es von OS X benötigt wird." Na toll, ich bin begeistert. Irgendwann schreibt uns Apple vor wann wir auf Toilette gehen dürfen.

Jedesmal wenn ich Bilder über eine SD Karte importieren möchte, macht sich Fotos auf und meckert das es keine Mediathek finden kann. Wie denn auch, wenn da keine ist. Heute morgen passierte das nun schon zum 2. mal, auch ohne das ich etwas importieren wollte! Kann man das irgendwo abstellen?

Gruss, Siggi

Mac starten - cmd + r gedrückt halten - Terminal aufrufen - csrutil disable - neu starten - mit AppCleaner kann nun Fotos/anderes gelöscht werden.
Zur Sicherheit danach das ganze nochmal machen mit csrutil able.