Update für Web-Browser Firefox erschienen

13. Juni 2017 20:00 Uhr - sw

Mozilla hat den Web-Browser Firefox in der Version 54 veröffentlicht. Wichtigste Neuerung: jedes Tab läuft nun in einem eigenen CPU-Prozess. Verursacht ein Tab Stabilitäts- oder Performanceprobleme, so hat dies keine negativen Auswirkungen auf andere Tabs. Allerdings ist Mozilla mit diesem Feature spät dran – Safari und Chrome bieten es schon seit langer Zeit.


Firefox

Firefox: Version 54 steht zum Download bereit.
Bild: Mozilla Corporation.



Darüber hinaus wartet Firefox 54 mit erweiterter Unterstützung für Web-Standards wie CSS und JavaScript, verbesserter Kompatibilität mit Web-Seiten sowie Behebung von Absturzursachen und weiterer Fehler auf. Außerdem wurden zahlreiche, zum Teil als kritisch eingestufte Sicherheitslücken in dem Programm behoben.

Der ab OS X Mavericks lauffähige Web-Browser steht unter einer Open-Source-Lizenz. Das Update kann über die in Firefox integrierte Aktualisierungsfunktion heruntergeladen werden (Menü "Firefox" => "Über Firefox"). Mit Version 52 hat Mozilla die Unterstützung für Browser-Plugins mit Ausnahme des Flash Player, der aufgrund der relativ hohen Verbreitung von Flash-Inhalten noch eine Weile unterstützt werden soll, eingestellt. Ab der Version 55 wird der Flash Player in Firefox standardmäßig deaktiviert sein und muss vom Nutzer manuell eingeschaltet werden.