Update für Web-Browser Vivaldi: Großes Release mit integriertem E-Mail-Client am Horizont

15. Juni 2017 18:00 Uhr - sw

Der alternative Web-Browser Vivaldi, der mit möglichst vielfältigen Einstellungsmöglichkeiten bei den Nutzern punkten will, liegt seit heute in der Version 1.10 vor. Während es sich dabei nur um ein kleines Wartungsupdate handelt, schreiten die Entwicklungsarbeiten an Vivaldi 2.0 weiter voran.

Mit Vivaldi 2.0 soll der Web-Browser unter anderem um einen E-Mail-Client ergänzt werden. Vivaldi wird unter der Leitung des früheren Opera-Chefs Jon von Tetzchner entwickelt. Das Ziel: ein leistungsfähiger, mit vielen Funktionen ausgestatteter und flexibel konfigurierbarer Web-Browser in der Tradition von Opera 12. Auch an einer Synchronisationsfunktion und der Touch-Bar-Unterstützung arbeiten die Vivaldi-Programmierer. Die Fertigstellung von Vivaldi 2.0 soll in der zweiten Jahreshälfte erfolgen.



Zu den Neuerungen in Vivaldi 1.10 gehören Integration der Render-Engine Chromium 59 (Behebung von Sicherheitslücken, Leistungs- und Stabilitätsoptmierungen, erweiterte Unterstützung von Web-Standards...), zusätzliche Optionen für die Anpassung der Schnellwahlseite, Darstellung der Entwicklerwerkzeuge innerhalb von Tabs sowie zahlreiche Fehlerkorrekturen.

Vivaldi läuft ab OS X Mavericks und basiert auf dem Chromium-Projekt von Google und der Render-Engine Blink. Mit der im April veröffentlichten Version 1.9 wurde Vivaldi an die ökologische Suchmaschine Ecosia angebunden.