Office 2016: Microsoft bessert Juli-Update nach, Kompatibilität mit macOS High Sierra bereits gewährleistet

25. Juli 2017 10:45 Uhr - Redaktion

Vor zwei Wochen veröffentlichte Microsoft das Juli-Update (Version 15.36) für die Bürosoftware Office 2016 (MacGadget berichtete). Es bietet Stabilitätsoptimierungen, Fehlerkorrekturen und einige Neuerungen, beispielsweise erhielt der E-Mail-Client Outlook eine "Später senden"-Funktion. Nun hat der Hersteller das Update nachgebessert.


Office 2016

Office 2016 läuft bereits unter macOS High Sierra.
Bild: Microsoft.



Die Version 15.36.1 von Outlook behebt ein Problem mit der Aktualisierung von Gruppennachrichten sowie weitere Fehler. Nutzer von Office 2016 können sich die neue Outlook-Version über die integrierte Aktualisierungsfunktion herunterladen. Office 2016 setzt OS X Yosemite oder neuer voraus und kann gekauft oder gemietet werden.

Unterdessen hat sich Microsoft zur Kompatibilität mit macOS High Sierra geäußert. Demnach bietet die Bürosoftware seit der Version 15.35 grundlegende Unterstützung für das neue Betriebssystem (inklusive Dateisystem APFS), weitere Anpassungen wurden mit dem Juli-Update vorgenommen. Bis zum Herbst soll die Unterstützung für macOS 10.13 weiter verbessert werden, Microsoft bittet die Nutzer dazu um Feedback über das Emoticon, das rechts oben bei jedem Fenster zu finden ist.

Mit einem der nächsten Updates soll Office 2016 Anbindung an den Google-Kalender und die Google–Kontaktverwaltung erhalten (mehr dazu hier).

Kommentare

… das Microsoft es bis heute nicht geschafft hat, dass Excel für Mac bei Berechnungen alle vorhanden Prozessorkerne verwendet! Das ist sowas von grottenschlecht, wenn nicht gar einfach eine schäbig Strategie!
Unter Win ist das Office Paket seit min. 2011 dazu in der Lage mehrere Prozessorkern zu nutzen!
Als Mac-User wird man für das gleich Geld mit einer viel schlechteren Software abgespeist, denn es gibt noch einige Dinge mehr, die die Win-Version kann, aber die Mac Version nicht.

Aber die Sache mit den fehlenden Mehrkern-Unterstützung sollte endlich mal skandaliert werden, damit MS hier ordentlich Leidensdruck und schlechte Presse bekommt!

vg.

ich kann mich erinnern, als überhaupt die mehrkernprozessoren raus kamen und und uns immer wieder eine menge geld gekostet haben es hieß es, " ja es wird sukzessive alles auf Mehrkern upgegradet."
klar bei office nach so viele jähren eine Schande, das quasi GAAANNNZ neue 2016 sollte das schon können.
leider sind sie nicht die einzigen damit----8-((