Open-Source-Videobearbeitungssoftware Shotcut erhält Unterstützung für 8K-Auflösung

04. Dez. 2017 11:30 Uhr - Redaktion

Die kostenfreie Videobearbeitungssoftware Shotcut steht ab sofort in der Version 17.12 zum Download bereit. Das Update wartet mit einigen gewichtigen Neuerungen auf. Beispielsweise unterstützt das Programm nun Videomaterial mit einer Auflösung von bis zu 8K – zuvor lag das Maximum bei 4K.

Shotcut kann nun Videos mit variabler Framerate erkennen und diese in ein bearbeitbares Format konvertieren. Darüber hinaus haben die Entwickler des Open-Source-Projekts umfangreiche Leistungsoptimierungen für die Zeitleiste vorgenommen (vor allem im Zusammenspiel mit der Zoom-Funktion), der Benutzeroberfläche einige kleinere Verbesserungen spendiert sowie zahlreiche Fehler behoben.

Shotcut setzt OS X Mountain Lion oder neuer voraus und liegt auf Deutsch, Englisch und weiteren Sprachen vor. Das Programm bietet dank Bibliotheken wie FFmpeg und x264/x265 Unterstützung für eine Vielzahl an Audio- und Videoformaten. Tutorials zu Shotcut sind auf dieser Web-Seite zu finden.

 

 

Zum Funktionsumfang von Shotcut gehören unter anderem Schnittfunktionen, eine Zeitleiste, zahlreiche Audio- und Video-Filter (wie zum Beispiel Farbkorrektur, Fading, Weißabgleich, Sepia, Scharfzeichnen, Vignettierung, Normalisieren, Balance), ein Pegelmesser, Unterstützung für Audio- und Videoaufnahme (inklusive Screen-Recording-Funktion), verschiedene Encodingoptionen, Chroma-Keying, EDL-Export, Unterstützung für 4K-Auflösung, Drei-Punkt-Bearbeitung, ein Deinterlacer und (experimentelle) GPU-beschleunigte Bildverarbeitung.

Wichtiger Hinweis zur Installation: Shotcut unterstützt die Mac-Sicherheitsfunktion Gatekeeper nicht und muss daher erstmalig über den Finder-Kontextmenübefehl "Öffnen" gestartet werden.