Bürosoftware: LibreOffice 6.0 mit zahlreichen Verbesserungen steht in den Startlöchern (Update)

16. Jan. 2018 14:30 Uhr - Redaktion

Das nächste große Release der kostenlosen Bürosoftware LibreOffice ist fast fertig: Für Ende Januar oder Anfang Februar ist die Veröffentlichung von LibreOffice 6.0 geplant. Die Entwickler haben an verschiedenen Aspekten der Open-Source-Anwendung gefeilt.

Zu den wichtigsten Neuerungen in LibreOffice 6.0 gehören EPUB-Export in der Textverarbeitung, Signieren und Verschlüsseln von Dokumenten mit OpenPGP, Import von alten QuarkXPress-Dokumenten (Versionen 3.x und 4.x) sowie viele Verbesserungen für das Öffnen und Sichern von Dokumenten in den Formaten von Microsoft Office.

Darüber hinaus gibt es Verbesserungen für die Benutzeroberfläche und die Rechtschreibprüfung, neue Tabellenstile in der Textverarbeitung, zusätzliche Befehle in der Tabellenkalkulation, Leistungs- und Stabilitätsoptimierungen, viele Fehlerkorrekturen sowie neue Vorlagen für Zeichen- und Präsentationsmodul.

 

LibreOffice
 
Kostenfreie Bürosoftware LibreOffice: Version 6.0 ist fast fertig.
Bild: Document Foundation.

 

Die Unterstützung für OS X Mountain Lion wird eingestellt, LibreOffice 6.0 setzt mindestens OS X Mavericks voraus. LibreOffice befindet sich derzeit in der abschließenden Entwicklungsphase (Release Candidate), eine Testversion kann heruntergeladen werden. Mit der Nutzung des neuen Versionszweigs 6.0.x sollte allerdings solange gewartet werden, bis einige Wartungsupdates dafür erschienen sind und dieser von den Entwicklern als ausreichend stabil für den produktiven Einsatz erachtet wird. Bis dahin kann LibreOffice 5.4.x eingesetzt werden.

LibreOffice wird unter dem Dach der Document Foundation von einer breiten Community an Programmierern, Testern und Übersetzern sowie Personen, die sich um Web-Site, Infrastruktur, Dokumentation und Support kümmern, getragen. Zudem wird LibreOffice von mehreren Unternehmen unterstützt. Das deutsche Sprachpaket muss wie gewohnt separat heruntergeladen und installiert werden.

In dem Open-Source-Softwarepaket sind Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, Präsentationsmodul, Datenbank, Zeichenprogramm und Formeleditor enthalten. Zur Nutzung der Datenbank wird zusätzlich Java benötigt. LibreOffice ermöglicht das Öffnen und Speichern von Dokumenten in den Formaten von Microsoft Office.

Nachtrag (15:45 Uhr): Gute Nachrichten gibt es für die Mac-Version: Wie die Document Foundation auf MacGadget-Anfrage mitteilte, wurden Programmstart und das Öffnen von Dokumenten unter macOS mit Version 6.0 beschleunigt. Weitere Leistungsoptimierungen für die Mac-Fassung sind für kommende Updates geplant.