Fernzugriff auf Windows-Systeme: Update für Microsoft Remote Desktop

23. Jan. 2018 16:00 Uhr - Redaktion

Ende letzten Jahres hat Microsoft die Remote-Desktop-Software für den Mac in der runderneuerten Version 10 veröffentlicht. Mit dem kostenlosen Programm kann über eine verschlüsselte Verbindung auf entfernte Windows-Systeme zugegriffen werden. Nun ist ein Wartungsupdate erschienen.

Die Version 10.1.3 verbessert die Zuverlässigkeit von Verbindungen über Gateways und Proxy-Server, behebt zahlreiche Fehler und bietet verschiedene Optimierungen für die Benutzeroberfläche. Microsoft Remote Desktop läuft ab OS X Yosemite und steht im Mac-App-Store (Partnerlink) zum Download bereit.

 
After Focus
 
Screenshot von Remote Desktop 10.
Bild: Microsoft.

 

Verbindungsdaten von Remote Desktop 8.0.x können in die neue Version übernommen werden. Einzelheiten dazu erläutert Microsoft in einem Blog-Eintrag. Remote Desktop 10 liegt nur auf Englisch vor. Ob eine deutsche Übersetzung geplant ist, dazu machte der Hersteller keine Angaben.

Gegenüber dem Vorgänger, Remote Desktop 8, verspricht Microsoft eine vollständig überarbeitete Benutzeroberfläche, die die Handhabung einer großen Anzahl an Verbindungen vereinfachen soll. Beispielsweise lassen sich Verbindungen jetzt gruppieren, zudem ist es möglich, einen Benutzernamen mehrfach mit verschiedenen Passwörtern für unterschiedliche Remote-Systeme zu speichern.

Aktive Verbindungen hebt Remote Desktop 10 besser hervor. Darüber hinaus hat Microsoft die Möglichkeit ergänzt, Mikrofon und Smartcards eines Macs mit einem entfernten Windows-System zu verwenden. Ebenfalls neu: Die macOS-Tastaturkürzel zum Ausschneiden, Kopieren und Einfügen funktionieren nun auch auf dem Remote-System.