Banken über ausbleibenden Deutschland-Start von Apple Pay: "An uns liegt es nicht"

08. Mai 2018 16:00 Uhr - Redaktion

Apples im Herbst 2014 gestarteter Bezahldienst kann inzwischen in über 20 Ländern genutzt werden. Erst in der vergangenen Woche kündigte das Unternehmen die Einführung von Apple Pay in vier weiteren Staaten an – Deutschland ist jedoch nicht darunter. Verwundert reiben sich Nutzer wie Experten die Augen, weshalb die Kalifornier ihr Angebot in einer der größten Volkswirtschaften der Erde immer noch nicht verfügbar gemacht haben.

Zwei Banken haben sich nun zu der Thematik geäußert. Die comdirect Bank ließ per Twitter verlauten: "An uns liegt es nicht, dass Apple Pay nicht startet. Darüber entscheidet ganz alleine Apple." Ähnliche Kommentare gibt es von Valentin Stalf, Chef der Bank N26. "Es hängt allein von Apple ab, wann Deutschland startet, wir sind ready", sagte er in einem Interview.

 

 

Von Apple gibt es dazu keine Stellungnahme. Nutzer von Apple-Hardware müssen daher weiter Geduld beweisen. Die technische Infrastruktur, darunter kontaktlose Bezahl-Terminals, ist in Deutschland jedenfalls mittlerweile weitläufig vorhanden, auch die meisten Banken sind bereit.

Anzumerken ist, dass hierzulande Banken wie auch Sparkassen versuchen, mit Paydirekt ein eigenes Angebot am Markt zu platzieren. Es gewisse Zurückhaltung bei konkurrierenden Diensten ist daher durchaus denkbar. Allerdings ist Apple Pay auch in anderen Ländern nur mit wenigen Partnern an den Start gegangen, weitere kamen und kommen beständig hinzu. Eine ähnliche Strategie könnte Apple auch in Deutschland fahren.

Kommentare

Das mag daran liegen, dass Apple Pay auch den Banken nicht verrät, wo genau eingekauft wurde; wie an die Geschäfte auch werden nur Transaktions-Token und Betrag übermittelt.

Wer und wieviel reicht den Banken meist nicht - sie wollen auch wissen, an wen. Mit den eigenen Diensten geht das.