Open-Source-Malsoftware Krita: Update verbessert Stabilität, behebt Fehler (Update)

11. Mai 2018 15:00 Uhr - Redaktion

Für die neue Malsoftware Krita 4.0 ist ein zweites Update erschienen. Die Version 4.0.2 bringt in puncto Mac-Integration eine wichtige Verbesserung mit: Das Programm unterstützt nun Gatekeeper und kann ohne Umgehung der Sicherheitsfunktion gestartet werden.

Darüber hinaus bietet Krita 4.0.2 Stabilitätsverbesserungen, kleinere Optimierungen an der Benutzeroberfläche und zahlreiche Fehlerkorrekturen, unter anderem im Zusammenhang mit Pinseln, Format-Unterstützung und Animationen. Krita ist kostenlos, steht unter einer Open-Source-Lizenz und setzt OS X Mavericks oder neuer voraus.

 

 

Das Projekt wurde einst von der KDE-Community unter Linux gestartet, im Laufe der Zeit wurde daraus eine plattformübergreifende Anwendung, die auch für Mac und Windows verfügbar ist. Wegen des plattformübergreifenden Ansatzes entspricht die Benutzeroberfläche nicht den Apple-Richtlinien. Zwar findet man sich in Krita aufgrund der übersichtlichen Gestaltung schnell zurecht, auf die Integration mit Mac-Systemdiensten müssen Nutzer allerdings verzichten.

Trotz dieser Einschränkungen ist Krita für alle am Malen interessierten Mac-Anwender einen Blick wert. Der Funktionsumfang ist reichhaltig und umfasst neben Standard-Werkzeugen eine Ebenenverwaltung, Pinselstabilisierung, Farbmanagement mit breiter Farbraumunterstützung (bis zu 32 Bit), Öffnen und Speichern von Photoshop-Dateien, Vektorwerkzeuge, HDR-Unterstützung, Erstellung von Animationen und eine Ressourcenverwaltung.

Nachtrag (12. Mai): Inzwischen liegt Krita 4.0.3 vor, das eine Absturzursache beim Copy & Paste behebt.