Spekulationen um neues MacBook Pro mit sechs Kernen und 32 GB Arbeitsspeicher

04. Juni 2018 12:30 Uhr - Redaktion

Fake oder nicht – das ist hier die Frage. In der Datenbank der Benchmark-Software Geekbench sind kurz vor der WWDC 2018 Spezifikationen und Testwerte eines Geräts mit der Modellbezeichnung "MacBookPro14,3" aufgetaucht. Das Notebook soll angeblich über einen Core-i7-Prozessor (8750H) mit sechs Kernen (zwölf Threads) und 2,2 GHz verfügen und mit 32 GB Arbeitsspeicher ausgestattet sein.

Dies wäre ein signifikantes Upgrade der MacBook-Pro-Produktreihe, die momentan maximal vier CPU-Kerne und 16 GB RAM bietet. Der im Frühjahr vorgestellte Core-i7-Prozessor 8750H gehört zu Intels aktueller "Coffee Lake"-Architektur. Er kann die Taktrate per Turbo-Boost-Technik auf bis zu 4,2 GHz erhöhen und enthält neun MB L3-Cache.

 
MacBook Pro
 
MacBook Pro: Künftig mit bis zu sechs CPU-Kernen und 32 GB RAM?
Bild: Apple.

 

Dem Geekbench-Eintrag zufolge kommt DDR4-Arbeitsspeicher mit 2,67 GHz zum Einsatz. Dies ist insofern bemerkenswert, da Apple in Mobilmacs bislang auf das stromsparendere LPDDR-RAM setzt. Allerdings werden erst mit LPDDR4 32 GB RAM unterstützt, der Vorgänger LPDDR3 ist auf maximal 16 GB beschränkt. Intel wird LPDDR4 jedoch erst mit "Cannon Lake" integrieren. "Coffee Lake" unterstützt serienmäßig nur LPDDR3 (und natürlich DDR4).

Ein MacBook Pro mit DDR4 statt LPDDR4 ist dennoch möglich, indem ein leistungsstärkerer Akku zum Einsatz kommt, um den höheren RAM-Stromverbrauch zu kompensieren. In Geekbench erzielt das Gerät eine Single-Core-Punktzahl von 4902 und eine Multi-Core-Punktzahl von 22.316. Es wäre damit der bislang schnellste Mobilmac.

Wie plausibel ist der Geekbench-Eintrag? Stutzig macht die Kennung "MacBookPro14,3", die bereits vom 2017er 15,4-Zoll-MacBook-Pro verwendet wird. Allerdings könnte es sich um ein Vorseriengerät ohne eigene Modellnummer handeln. Der angegebene Intel-Prozessor existiert jedenfalls und mit 32 GB Arbeitsspeicher würde Apple einem vielfach geäußerten Anwenderwunsch nachkommen. Vielleicht geht dieser Wunsch heute Abend auf der WWDC-Keynote tatsächlich in Erfüllung.

Kommentare

ein hackintosh.. ist doch klar.

Für Leute die virtuelle Maschinen produktiv oder in der Ausbildung einsetzen wäre solch ein MacBookPro schon ein recht grosser Schritt voran.

frühestens 2019 je nachdem wie zuverlässig Intel weitermacht und Cannon Lake realisiert. 

So eine stromfressende Heizplatte auf dem Schoß (Laptop) macht auf die Dauer unfruchtbar. Mehr als 33°C mögen die Spermien nicht.