Notationssoftware: Steinberg stellt Dorico Pro 2 für den Mac vor

07. Juni 2018 15:30 Uhr - Redaktion

Eineinhalb Jahre nach der Markteinführung von Dorico schickt Steinberg die zweite Generation der Notationssoftware zum Komponieren von Musik ins Rennen. Dorico 2 wartet mit vielen Neuerungen auf, zudem wird eine günstige Einsteigerversion eingeführt.

Dorico Pro 2 ergänzt neue Funktionen in allen Bereichen der Anwendung mit einem Schwerpunkt auf Tools für Musiker in der Medienbranche, die Musik für Film, TV, Videospiele oder andere Medien komponieren. Zum einen ermöglicht Dorico Pro 2 jetzt die Komposition zum Bild. Zu den Neuerungen diesbezüglich gehören die Möglichkeit, ein Video in das Projekt einzubinden, das Setzen von Markern für spezielle Szenen sowie Tools zum Ermitteln des optimalen Tempos. Zum anderen wurden neue Tools für die Automation im Wiedergabe-Modus hinzugefügt, mit denen der User feine Anpassungen von Tempo und MIDI-Controllern mithilfe grafischer Tools vornehmen kann.

 

 

Mit der neuen Option für die Darstellung von Taktarten wird Partituren und Stimmen ein Hollywood-Look gegeben. Taktarten können zentriert auf jeder Instrumenten-Klammer großformatig angezeigt oder über dem betreffenden Instrument dargestellt werden. So lassen sie sich besser erfassen, was besonders für actionlastige Musik mit vielen Taktartwechseln bedeutsam ist.

Die Unterstützung von Notationsformen, wie sie in kommerzieller Musik und im Jazz vorkommen, wurde in Dorico Pro 2 ebenfalls erweitert. Die neue Version unterstützt Slash-Notation und Faulenzer-Zeichen, die oft in Musik verwendet werden, die wiederholte Abschnitte enthält. Dies hilft den Musikern die Struktur der Musik schneller zu erfassen.

 

 

Neue zeitsparende Tools für Arrangeure und Orchestratoren wurden ebenfalls ergänzt, darunter Multi-Einfügen für kopiertes Material, um dieses in mehreres Notensysteme gleichzeitig einzufügen, sowie neue Tools zum Erweitern und Reduzieren von Noten für mehr oder weniger Instrumente und zum Umwandeln bestehender Noten in N-Tolen.

Dorico 2 Pro kostet 559 Euro, das Upgrade von der Version 1.x schlägt mit 99,99 Euro zu Buche. Dorico 2 Elements ist für 99,99 Euro zu haben. Die Unterschiede zwischen beiden Editionen werden auf dieser Web-Seite erläutert. Beide Programme laufen ab OS X El Capitan und liegen auch auf Deutsch vor. Die Dokumentation gibt es hingegen nur in englischer Sprache.