Nach User-Protesten: Skype 7 wird vorerst nicht abgeschaltet

07. Aug. 2018 12:30 Uhr - Redaktion

Mitte Juli gab Microsoft bekannt, den alten Versionszweig 7.x der Kommunikationssoftware Skype zum 01. September 2018 abzuschalten. Der Hersteller wollte damit den Umstieg auf das aktuelle Skype 8.x forcieren. Nun rudert Microsoft aufgrund von User-Protesten zurück.

Demnach wurde die Abschaltung von Skype 7 auf unbestimmte Zeit verschoben. Anlass sind Beschwerden einer großen Anzahl an Skype-Usern, die weiterhin die alte Version bevorzugen. Diese kann nun weitergenutzt werden – die Update-Pflicht auf Skype 8 ist zumindest vorerst vom Tisch.

 
Skype
 
Am Design von Skype 8 reiben sich noch immer viele Nutzer.
Bild: Microsoft.

 

"Based on customer feedback, we are extending support for Skype 7 (Skype classic) for some time. Our customers can continue to use Skype classic until then. Thanks for all your comments - we are listening. We are working to bring all the features you've asked for into Skype 8", ließ das Unternehmen in seinem Forum verlauten.

Hintergrund: Mit Version 8 hat Microsoft den Skype-Client plattformübergreifend vollständig überarbeitet. Dabei blieben jedoch etliche Funktionen auf der Strecke, außerdem gefällt nicht allen Anwendern das neue Oberflächendesign. Daher sind viele Nutzer beim – weiterhin funktionierenden – Skype 7 verblieben.

Nun will Microsoft weitere von Usern nachgefragte Funktionen in Skype 8 implementieren. Vor kurzem hat der Hersteller bereits Lesebestätigungen für Textmitteilungen integriert, künftig soll die Aufzeichnung von Gesprächen ermöglicht werden.